Knox und Sollecito sind frei

Überraschung in Rom: Freisprüche für Amanda Knox und Raffaele Sollecito. Sie sollen den Mord von Perugia nicht begangen haben.

Emotionale Pressekonferenz 2011: Amanada Knox in Seattle, nachdem sich zum ersten Mal freigesprochen worden war.

Emotionale Pressekonferenz 2011: Amanada Knox in Seattle, nachdem sich zum ersten Mal freigesprochen worden war. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nichts bleibt hängen: Italiens Justiz hat die Amerikanerin Amanda Knox und den Italiener Raffaele Sollecito freigesprochen - definitiv, in letzter Instanz. Die Richter des Römer Kassationshofs, Italiens oberstem Gericht, haben am späten Freitagabend nach elfstündiger, offenbar kontroverser Beratung einen früheren Schuldspruch kassiert. Die beiden tragen demnach keine Schuld am Tod der britischen Studentin Meredith Kercher, die am 1. November 2007 in Perugia umgebracht wurde.

Die Richter mochten also dem Antrag des Generalstaatsanwalts nicht folgen, der in seiner Klagerede einen viel beachteten Vergleich gemacht hatte: Alle Figuren des Prozesses, hatte er gesagt, hätten in diesem Mordfall ihren festen Platz - wie auf einem fein komponierten Foto des französischen Fotografen Henri Cartier-Bresson. Gemeint war: alle schuldig.

Ende einer jahrelangen Justizsaga

Mit dem überraschenden Urteil endet eine jahrelange Justizsaga mit vier grösseren Wendungen. Knox und Sollecito, zur Tatzeit ein Liebespaar, waren zunächst in erster Instanz verurteilt worden. Im Berufungsverfahren 2011 sprach sie das Gericht in Perugia frei. Darauf zog die Staatsanwaltschaft den Fall weiter an den Kassationshof, der ihn dann für eine neuerliche Prüfung an ein Gericht in Florenz weiterreichte. Und dieses Tribunal verurteilte die beiden im Sommer 2014 zu langen Haftstrafen – 28 Jahre und sechs Monate für Knox und 25 Jahre für Sollecito. Der defitinive Bescheid des hohen Gerichts, das von den Verurteilten angerufen worden war, schliesst nun das juristische Kapitel des Mordfalls. Knox war auch diesem letzten Prozesstermin ferngeblieben. Seit ihrer Freilassung vor vier Jahren lebt sie wieder in Seattle, ihrer Heimatstadt, und arbeitet als Reporterin. Ihr Anwalt erzählte den Medien vor dem Urteil, Knox habe in den letzten Tagen kaum geschlafen, sei «sehr besorgt» gewesen. Nachbarn berichteten jedoch, sie habe in der Nacht vor dem Urteil im Haus ihrer Eltern im Westen von Seattle eine Party veranstaltet.

«Ein Forrest Gump»

Sollecito hatte den Gerichtsverhandlungen beigewohnt – in der ersten Sitzreihe, mit wallend langem Haar. Er war auch noch da, als seine Anwältin, die berühmte Strafverteidigerin Giulia Bongiorno, ihr langes Plädoyer vortrug. Sollecito, sagte sie, sei da in eine Geschichte geraten, die «viel grösser war als er». Sie beschrieb ihren Mandanten als «einen Forrest Gump» - unfähig, Böses zu tun. Sollecitos Genmaterial auf einem Küchenmesser und am Hakenverschluss von Kerchers Büstenhalter, die der Anklage als Indizien gereichten, nannte sie «irreführend». Ausserdem seien bei den Tests internationale Richtlinien missachtet worden.

Auch für Knox fand Bongiorno entlastende Argumente, obschon sie die Geschichte ihres Klienten möglichst von jener der Amerikanerin trennte. So gab sie zu bedenken, dass Knox in Begleitung einer «seltsamen Hellseherin» auf dem Polizeiposten erschienen sei: «Was sucht eine Hellseherin auf einem Polizeiposten?», fragte die Anwältin. Auch Knox sei unschuldig, sagte Bongiorno. Als sie ihr Plädoyer geschlossen hatte, verliess Sollecito das Gericht wortlos und kehrte ins süditalienische Bari zurück, wo er herkommt. Das Urteil mochte er sich nicht mehr live anhören, wohl aus Sorge.

Das italienische Fernsehen schaltete während der langen Wartezeit Sondersendungen zum Thema. Wie in den letzten siebeneinhalb Jahren immer wieder. Kaum ein Prozess der letzten Jahrzehnte hat mehr Debatten provoziert als eben dieser von Perugia. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 27.03.2015, 23:31 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Engel und die Finsternis

Italiens oberstes Gericht entscheidet über das Schicksal von Amanda Knox – sieben Jahre nach dem Mord von Perugia. Mehr...

Amanda Knox könnte heute definitiv schuldig gesprochen werden

Italienische Richter könnten die Gefängnisstrafe für die US-Amerikanerin Amanda Knox und ihren Ex-Freund Raffaele Sollecito aufheben, für rechtskräftig erklären oder den Fall nochmals aufrollen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Neustart dank alten Kaffeesorten

Nespresso lanciert mit «Reviving Origins» eine Initiative zur Wiederbelebung des Kaffeeanbaus in wirtschaftlich und politisch gefährdeten Regionen.

Blogs

Sweet Home Zürich und seine «Fantastic People»

Geldblog Wo sich Schenkungen besonders lohnen

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...