Köpferollen nach Wahldesaster – was tut Guido Westerwelle?

Der deutsche Wirtschaftsminister Rainer Brüderle gibt den Vorsitz der FDP in Rheinland-Pfalz ab, Stefan Mappus jenen der CDU in Baden-Württemberg. Der Druck auf FDP-Chef Guido Westerwelle wächst.

Wie soll es weitergehen?: FDP-Chef und Vizekanzler Guido Westerwelle an einer Medienkonferenz am Montag in Berlin.

Wie soll es weitergehen?: FDP-Chef und Vizekanzler Guido Westerwelle an einer Medienkonferenz am Montag in Berlin.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Wahldebakel und Machtverlust der CDU in Baden-Württemberg und der FDP in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz folgen heute die ersten personellen Konsequenzen.

In Baden-Württemberg hat Ministerpräsident Stefan Mappus angekündigt, sein Amt als CDU-Landesvorsitzender zur Verfügung zu stellen. Der für Herbst geplante Landesparteitag solle für die Neuwahl auf den Mai vorgezogen werden. Wer sein Nachfolger werden könnte, liess Mappus am Montagabend vor einer Präsidiumssitzung des CDU-Landesverbandes in Stuttgart offen. Er wolle den Parteigremien mehrere Vorschläge für die Neuausrichtung der Partei unterbreiten, hiess es in der Erklärung nur. Sein Mandat als Abgeordneter im baden-württembergischen Landtag will Mappus aber behalten.

Atom-Moratorium als Wahltaktik bezeichnet

Auch der deutsche Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) zog erste Konsequenzen aus den Wahlschlappen seiner Partei in Rheinland- Pfalz und Baden-Württemberg. Er gab seinen Posten als Chef der Partei in Rheinland-Pfalz auf.

Er werde den Vorsitz auf einem Sonderparteitag des Landesverbandes am 7. Mai zur Verfügung stellen, sagte Brüderle bei einer Sitzung der FDP-Gremien in Mainz. Brüderle stand seit 1983 an der Spitze der FDP in seinem Bundesland. Er ist zudem einer der Vize-Chefs der deutschen FDP. Brüderle hatte zuletzt für Empörung gesorgt, weil er das von der Bundesregierung beschlossene Atom- Moratorium als Wahltaktik bezeichnet hatte.

Westerwelle kündigt Entscheide an

In Rheinland-Pfalz waren die Liberalen am Sonntag an der Fünf- Prozent-Hürde gescheitert. In Baden-Württemberg schaffte die FDP, die bislang mitregierten, nur knapp mit 5,3 Prozent den Einzug ins Landesparlament. Vor einer Woche sorgten die Wähler in Sachsen- Anhalt bereits für den Rauswurf der Freidemokraten aus dem Magdeburger Landtag.

Parteichef Guido Westerwelle kündigte heute an, dass über das künftige Team bis zum «Parteitag der Entscheidungen» im Mai beraten wird. Der Vizekanzler mahnte zugleich einen «geordneten und überlegten Diskussionsprozess» an. Übereilte Entscheidungen dienten nur als «Blitzableiter». Nach der Niederlage wird öffentlich über einen Rücktritt Westerwelles als FDP-Chef spekuliert.

(oku/dapd)

Erstellt: 28.03.2011, 18:03 Uhr

Artikel zum Thema

«Grüner Kanzler? Solche Voraussagen wage ich nicht»

Wie weit trägt die Erfolgswelle die Grünen noch? Wann haben wir den ersten grünen Kanzler? Und kommts zum Comeback von Joschka Fischer? Eine deutsche Polit-Expertin nimmt Stellung. Mehr...

Grüne erringen Erdrutschsieg

Mit einem gewaltigen Stimmengewinn sind die Grünen die Wahlsieger im deutschen Baden-Württemberg. Spitzenkandidat Winfried Kretschmann wird wohl der erste grüne Ministerpräsident Deutschlands. Mehr...

Einst hemdsärmelig, jetzt kraftlos

Stefan Mappus galt als Hoffnungsträger der CDU. Nun, kurz vor der Landtagswahl, muss sich der Ministerpräsident von Baden-Württemberg gegen Filz-Vorwürfe wehren – und um sein Amt fürchten. Mehr...

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...