Liefert Ecuador Assange doch aus?

Seit zwei Monaten geniesst der Wikileaks-Gründer den Schutz der ecuadorianischen Botschaft in London. Offenbar ist man dort nun doch bereit, über eine Auslieferung Assanges zu verhandeln.

Bisweilen bedrohlich: Polizisten und das Schild eines Demonstranten vor der ecuadorianischen Botschaft in London. (18. August 2012)

Bisweilen bedrohlich: Polizisten und das Schild eines Demonstranten vor der ecuadorianischen Botschaft in London. (18. August 2012) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Trotz des diplomatischen Streits, der zwischen Ecuador, Grossbritannien und Schweden ausgebrochen ist, zeigt sich Quito offenbar bereit, im Fall Assange zu verhandeln. Dies berichtet der «Guardian» und beruft sich dabei auf eine anonyme Quelle aus der ecuadorianischen Botschaft in London. Dort hat der Wikileaks-Gründer Julian Assange vor gut zwei Monaten Zuflucht vor den britischen Behörden gesucht.

Ecuador sei durchaus bereit, bezüglich einer möglichen Auslieferung von Assange mit den britischen und schwedischen Behörden zu verhandeln, so der Informant gegenüber der englischen Zeitung. «In einem Gespräch mit dem britischen Aussenministerium hat Ecuador klar gemacht, dass es bereit ist, mit London und Stockholm eine Auslieferung zu besprechen. Jedoch nur unter der Bedingung, dass man Julian Assange nach der Strafuntersuchung in Schweden nicht an ein Drittland ausliefern würde.»

50 Beamte um die Botschaft

Ecuadors Gesprächsbereitschaft wird publik, nur wenige Tage nachdem Grossbritannien gedroht hatte, die Botschaft in London zu stürmen. Unter Berufung auf den sogenannten Diplomatic and Consular Premises Act 1987 hatte London gedroht, Assange innerhalb der Botschaft zu verhaften. Die Warnung sei in schriftlicher Form zugestellt worden, so der anonyme Informant gegenüber dem «Guardian». Gleichzeitig hätten sich auf einmal immer mehr Polizisten um das Botschaftsgebäude versammelt. Plötzlich habe es vor jedem Fenster und sogar auf der Feuertreppe Beamte gehabt. «Da waren gut 50 Polizisten um das Haus. Die Polizeipräsenz war total einschüchternd.»

Der Diplomatic and Consular Premises Act wurde 1987 verabschieded und beruht auf einem Vorfall von 1984. Damals schoss ein libyscher Diplomat während einer Demonstration vor der Botschaft aus dem Fenster und tötete einen britischen Polizisten.

«Ich drohe nicht, habe aber einen Knüppel»

Die Drohung sorgte für weitreichende Kritik gegenüber der britischen Regierung. «Das war ein grosser Fehler», liess der frühere britische Botschafter Oliver Miles laut der «Washington Post» verlauten. Die britische Regierung bringe sich so in die Lage, etwas Illegitimes zu fordern.

Gleichwohl beharrte das britische Aussenministerium darauf, es habe sich bei einem entsprechenden Schreiben an die ecuadorianischen Diplomaten um keine Drohung gehandelt. Eine Aussage, die Miles mit einem Lachen quittierte: «Wenn ich Ihnen sage, ‹Ich drohe ihnen nicht, aber ich habe hier einen sehr grossen Knüppel›, dann ist es wohl keine Frage, wie man das deutet», sagte Miles.

«Angriff auf die nationale Souveränität»

Auch die Nationalversammlung Ecuadors verurteilte das Verhalten Grossbritanniens in einer offiziellen Erklärung. Die Drohung, zur Festnahme von Assange notfalls in die Botschaft des Landes in London einzudringen, stelle einen «Angriff auf die nationale Souveränität» dar und sei ein Verstoss gegen internationales Recht, heisst es in der Erklärung, die das Parlament am Freitag beschloss.

Der britische Aussenminister William Hague hatte zuvor gesagt, es gebe keine solche Drohung. Grossbritannien müsse aber seine internationalen Verpflichtungen erfüllen. Gegen Assange existiert ein EU-weiter Haftbefehl aus Schweden wegen des Verdachts auf Sexualdelikte. Der Wikileaks-Gründer hatte sich in die ecuadorianische Botschaft in London abgesetzt, um sich einer Auslieferung nach Schweden zu entziehen.

Assange will Statement abgeben

Assange bestreitet die Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Vergewaltigung und vermutet ein Komplott. Der Australier befürchtet eine Abschiebung von Schweden in die USA, wo ihm lebenslange Haft wegen Geheimnisverrats drohen könnte. Morgen will er offenbar vor die Öffentlichkeit treten und ein Statement abgeben. Die von Assange massgeblich betriebene Plattform Wikileaks hatte unzählige vertrauliche diplomatische Depeschen aus den USA veröffentlicht, die Einblick in die US-Aussenpolitik und den Umgang mit den Kriegen im Irak und in Afghanistan geben.

Amerikanische Staaten beraten

Die Aussenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) werden am kommenden Freitag über den Fall Assange beraten. 23 Mitgliedstaaten der OAS stimmten den Beratungen zu. Die USA, Kanada sowie Trinidad und Tobago votierten dagegen. Das US-Aussenministerium stellte unterdessen klar, dass die Vereinigten Staaten den Begriff des «diplomatischen Asyls» nicht anerkannt hätten. (kpn/mit Material von dapd, AFP)

Erstellt: 18.08.2012, 18:01 Uhr

Bildstrecke

Die unklare Zukunft von Julian Assange

Die unklare Zukunft von Julian Assange Im Sommer 2012 gab Ecuador bekannt, Julian Assange diplomatisches Asyl zu gewähren. Zwei Tage später trat der Wikileaks-Gründer selbst vor die Medien.

Canberra bereitet sich aufAuslieferung vor

Die australische Botschaft in Washington bereitet sich auf die mögliche Auslieferung des Wikileaks-Mitbegründers Julian Assange in die USA vor. So könne die diplomatische Vertretung die Regierung in Canberra beraten, sollte sie den Eindruck haben, dass eine Auslieferung unmittelbar bevorstehe, sagte Handelsminister Craig Emerson am Samstag dem Fernsehsender ABC.

Allerdings gebe es derzeit keine Hinweise darauf, betonte Emerson. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Laut australischen Medienberichten glauben australische Diplomaten in den USA, dass Washington Assange wegen Spionage und Verschwörung zur Verantwortung ziehen könnte. (AFP)

Artikel zum Thema

Assange will sich am Sonntag öffentlich äussern

Einen Tag nachdem Ecuador Julian Assange Asyl gewährt hat, stellt sich die Frage: Wie kann er die Botschaft in London sicher verlassen? Nun hat der Wikileaks-Gründer einen öffentlichen Auftritt angekündigt. Mehr...

Warum Assange in Ecuador willkommen ist

Mit dem Entscheid, Julian Assange Asyl zu gewähren, hat Ecuador den Zorn der Briten und Schweden auf sich gezogen. Weshalb sich die Aktion für den Präsidenten Rafael Correa trotzdem lohnen könnte. Mehr...

«Die Erstürmung der Botschaft wäre fatal»

Interview Staats- und Verwaltungsrechtsprofessor Markus Schefer kann sich nicht vorstellen, dass Grossbritannien im Fall Assange die ecuadorianische Botschaft tatsächlich einnehmen würde. Die Aktion hätte unerwünschte Signalwirkung, sagt er. Mehr...

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...