London sendet 75 Militärberater in die Ukraine

Grossbritannien involviert sich erstmals militärisch im Ukraine-Konflikt: Die Briten sollen jedoch weit weg von der Front stationiert werden und «nicht tödliche» Unterstützung leisten – zumindest vorerst.

Unterstützung zugesichert: Britischer Premierminister David Cameron trifft den ukrainischen Präsidenten Petro Poroshenko an einem EU-Gipfel in Brüssel. (12. Februar 2015)

Unterstützung zugesichert: Britischer Premierminister David Cameron trifft den ukrainischen Präsidenten Petro Poroshenko an einem EU-Gipfel in Brüssel. (12. Februar 2015) Bild: Eric Vidal/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Grossbritannien will bis zu 75 Militärausbilder in die Ukraine schicken. Das gab Premierminister David Cameron bekannt:

Grossbritannien schliesse es nicht grundsätzlich aus, Waffen in die Ukraine zu senden. Video: Guardian (24. Februar 2015)

Ab dem kommenden Monat sollen die Ausbilder demnach die ukrainischen Regierungstruppen im medizinischen und logistischen Fragen beraten, vorgesehen ist zudem Unterstützung bei der Gewinnung geheimdienstlicher Informationen und dem Training von Infanteristen.

Britische Militärberater sollen in die Ukraine. (Video: Reuters)

Sollte Russland nichts entgegengesetzt werden, drohe eine Destabilisierung auch anderer Staaten wie Moldawien oder die baltischen Länder, warnte Premierminister David Cameron vor einem Parlamentsausschuss in London.

Cameron betonte, dass die Briten weit weg von der Front eingesetzt würden und sich an Kampfhandlungen nicht beteiligen sollten. Waffenlieferungen an die Ukraine zu einem späteren Zeitpunkt schloss er nicht aus. Vorerst verfolge Grossbritannien aber die Linie, «nicht tödliche» Unterstützung zu leisten.

US-Militär entsendet ebenfalls Ausbilder

US-Aussenminister John Kerry warf Russland vor zu lügen, wenn es behaupte, in der Ukraine befänden sich keine russischen Truppen oder Ausrüstung. Die Regierung in Moskau hat wiederholt Anschuldigungen zurückgewiesen, sie unterstütze die pro-russischen Separatisten im Osten des Landes militärisch.

Kurz zuvor wurde aus US-Militärkreisen bekannt, dass das Pentagon erneut einige Soldaten in die Ukraine entsendet, um Militärsanitäter dort auszubilden. Es ist der zweite derartige Einsatz seit Ausbruch der Kämpfe in der Ostukraine.

Im vergangenen Jahr hatten die USA 300 ukrainische Soldaten als Sanitäter für das Kampfgebiet ausgebildet. Nächste Woche sollen erneut fünf bis zehn US-Soldaten ukrainische Kollegen unterweisen, die dann selbst als Trainer fungieren können. (pst/sda)

Erstellt: 25.02.2015, 08:05 Uhr

Artikel zum Thema

Der Gasstreit mit Russland droht zu eskalieren

Der Streit um Erdgas zwischen der Ukraine und Russland spitzt sich wieder zu: Gazprom droht, innerhalb von zwei Tagen den Hahn zuzudrehen. Mehr...

Ukraine und Separatisten tauschen Gefangene aus

Das Abkommen von Minsk hält ein Versprechen: 139 ukrainische Soldaten und 52 Separatisten wurden ausgetauscht. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko spricht von freigelassenen «Helden». Mehr...

Kiew: 179 ukrainische Soldaten bei Kämpfen um Debalzewe getötet

In nur einem Monat sollen nach Angaben der Ukraine bei den Gefechten um den wichtigen ostukrainischen Verkehrsknotenpunkt fast 180 Soldaten ums Leben gekommen sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Wettbewerb

Gratis nach Singapur fliegen

Seit Anfang August fliegt Singapore Airlines auch ab Zürich mit einem neu ausgestatteten Airbus A380. Gewinnen Sie zwei Flugtickets.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt
Beruf + Berufung «9 to 9» statt «9 to 5»
Geldblog Ohne Risiko gibt es nichts zu gewinnen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...