Mann stirbt in Istanbul durch Splittergranate

Nach heftigen Zusammenstössen in der Nacht melden die türkischen Behörden einen zweiten Toten. Zuvor war ein 30-jähriger Trauergast erschossen worden – laut Polizei von einer «verirrten Kugel».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Türkei ist ein zweiter Mensch nach Zusammenstössen zwischen Polizei und Demonstranten gestorben. Wie der Gouverneur von Istanbul, Hüseyin Avni Mutlu, mitteilt, starb der Mann an Verletzungen durch die Explosion einer Splittergranate. Eine zweite Person wurde in der Nacht bei den Protesten in der türkischen Metropole durch die Explosion ebenfalls verletzt.

Gestern Abend war bereits ein Mann gestorben, der bei einer Beerdigung in der Nähe einer Demonstration von einer Kugel in den Kopf getroffen worden war. «Wir konnten Ugur Kurt nicht retten», schrieb Istanbuls Gouverneur Hüseyin Avni Mutlu auf Twitter.

Nach Angaben des stellvertretenden türkischen Regierungschefs Bülent Arinc wurde der 30-Jährige von einer Kugel in den Kopf getroffen, als er an einer Beisetzung in Istanbul teilnahm, in deren Nähe eine Demonstration stattfand.

Widersprüchliche Angaben

Laut Arinc ging die Polizei in der Nähe des Begräbnisses mit Tränengas gegen Demonstranten vor und gab Warnschüsse in die Luft ab. Der unbeteiligte Kurt sei offenbar von einer verirrten Kugel getroffen worden. Augenzeugen berichteten dagegen der Nachrichtenagentur AFP, die Polizisten hätten mit scharfer Munition in die Menschenmenge geschossen.

Eine kleine Gruppe von Demonstranten hatte im Stadtteil Okmeydani ihren Unmut über das Grubenunglück von Soma sowie den Tod eines jugendlichen Demonstranten nach den Gezi-Unruhen im vergangenen Jahr kundgetan, als die Polizei eingriff. Die Demonstranten antworteten mit Steinwürfen und Brandsätzen, ein Polizeifahrzeug wurde in Brand gesetzt. Laut Istanbuls Gouverneur Avni Mutlu wurden zwei Zivilisten und acht Polizisten verletzt.

Arinc kündigte an, die von den Polizisten eingesetzten Schusswaffen sowie die auf den Mann abgefeuerte Kugel sollten untersucht werden. «Wenn einer unserer Bürger, der nichts mit den Ereignissen zu tun hat, durch einen von einem Polizisten abgefeuerten Querschläger verletzt wird, will ich, dass alle Beteiligten sofort zur Verantwortung gezogen werden», sagte der Vizeregierungschef.

Proteste halten an

Die Proteste in Istanbul hielten in der Nacht an. Demonstranten warfen Brandsätze, errichteten Strassensperren und setzten Autoreifen in Brand. Rund 400 Menschen versammelten sich vor dem Spital, in dem Kurt starb, und riefen «Ihr seid Mörder!» und «Der Mörderstaat nimmt ein weiteres Menschenleben».

Die Lage in der Türkei ist kurz vor dem Jahrestag des Beginns der regierungskritischen Gezi-Proteste und wenige Tage nach dem Grubenunglück in Soma mit mehr als 300 Toten angespannt. Ende Mai vergangenen Jahres waren Sicherheitskräfte mit Gewalt gegen Umweltschützer vorgegangen, die im Istanbuler Gezi-Park gegen die geplante Abholzung von Bäumen protestierten. Die Aktion löste landesweite wochenlange Proteste aus, bei denen acht Menschen starben und 8000 verletzt wurden.

In den vergangenen Tagen gingen nach dem verheerenden Bergwerksunglück in Soma mit mehr als 300 Toten die Sicherheitskräfte gewaltsam gegen Demonstranten vor. Diese werfen der Regierung von Recep Tayyip Erdogan eine Mitverantwortung an dem Unglück vor. Kritik gab es auch an Erdogans Umgang mit der Katastrophe. Bei einem Besuch am Unglücksort hatte er Bergwerksunglücke als unvermeidlich dargestellt. (mw/sda/AFP)

Erstellt: 23.05.2014, 06:29 Uhr

Artikel zum Thema

Verfahren gegen drei Verantwortliche der Unglücksgrube

Nach dem verheerenden Grubenunglück in der Türkei mit 301 Toten hat die türkische Justiz 25 Personen verhaftet. Darunter auch zwei Mitglieder der Bergwerksleitung. Mehr...

«Erdogan kann sich nicht mehr viel leisten»

Ein türkischer Regierungsberater tritt einen Demonstranten – und löst einen Proteststurm aus. TA-Korrespondentin Christiane Schlötzer sagt, welche politischen Konsequenzen das haben könnte. Mehr...

Menschlichkeit mit Füssen getreten

Analyse Der Unfall von Soma, das folgenschwerste Bergwerksdrama in 90 Jahren Türkische Republik, symbolisiert die dunkle Seite des Wirtschaftsbooms der Erdogan-Dekade. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home 10 herrliche Gemüserezepte

Geldblog Buchverluste gehören eingeplant

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Duftendes Gut: In einer Räucherstäbchenfabrik in Tangerang, Indonesien, läuft die Produktion kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest auf Hochtouren. (22. Januar 2020)
(Bild: Ajeng Dinar Ulfiana) Mehr...