«Mare sicuro» rettet 400 Flüchtlinge

Die neue Überwachungsmission der italienischen Regierung ist schon kurz nach dem Start im Dauereinsatz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die von der italienischen Regierung gestartete Patrouillierungsmission zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer zeigt bereits Resultate. Etwa 400 Migranten wurden in der Nacht auf heute vor Lampedusa gerettet. Ein erstes Schlauchboot mit 80 Personen an Bord wurde in libyschen Gewässern lokalisiert. Die italienische Küstenwache führte das Boot nach Sizilien.

Zwischen Malta und Lampedusa, wo sich am Freitag ein Flüchtlingsunglück mit 35 Toten ereignet hatte, wurde ein Boot mit 250 Menschen aus Eritrea von Schiffen der italienischen Marine gerettet. Die Migranten wurden auf Lampedusa gebracht. Ein weiteres Boot mit 80 Personen an Bord wurde 35 Seemeilen von Sizilien entfernt lokalisiert.

«Mare sicuro» («sicheres Meer») heisst die Mission, mit der die Regierung von Enrico Letta eine stärkere Überwachung im Mittelmeer gestartet hat. Die Zahl der Schiffe und Flugzeuge, die im Rahmen der Aktion im Mittelmeerraum eingesetzt werden, wurde verdreifacht.

Bilaterale Gespräche

45 Schiffe der Küstenwache und der Marine sollen in einem Bereich 40 Seemeilen vor Lampedusa entfernt die Gewässer überwachen. Die Regierung will ausserdem rund zehn Militärschiffe einsetzen. «Wir wollen mehr tun, dann werden wir auch von der EU mehr Hilfe verlangen können», so Verteidigungsminister Mario Mauro.

Letta hatte gestern seinen finnischen Amtskollegen Jyriki Katainen in Rom getroffen, mit dem er über Möglichkeiten diskutierte, um die EU-Grenzschutzagentur Frontex zu stärken.

Bilaterale Gespräche führte auch Innenminister Angelino Alfano, der gestern mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga ein Abkommen für eine verstärkte Polizeikooperation unterzeichnete. Damit sollen mehr Schutz und Sicherheit an der Grenze garantiert und der Kampf gegen organisierte Kriminalität und Menschenhandel wirksamer gestaltet werden. (ajk/sda)

Erstellt: 15.10.2013, 09:55 Uhr

Gestern rettete die italienische Marine rund 300 weitere Einwanderer auf dem Mittelmeer zwischen Libyen und Sizilien. Die Insassen zweier Boote hätten per Satellitentelefon um Hilfe gerufen, teilte die Marine mit. (Video: Reuters )

Bildstrecke

Flüchtlingsboot im Mittelmeer gekentert

Flüchtlingsboot im Mittelmeer gekentert Bei einer erneuten Havarie vor Lampedusa kamen dutzende Menschen ums Leben.

Artikel zum Thema

Rom macht mit «mare sicuro» Druck auf Brüssel

Nach den jüngsten Flüchtlingsdramen vor Lampedusa hat Italien seine Kapazitäten zur Überwachung im Mittelmeer verdreifacht. Rom verlangt aber, dass die Länder im Norden Europas mehr Flüchtlinge aufnehmen. Mehr...

«Die Schweiz sollte Kontingentflüchtlinge aufnehmen»

Interview Nach der Tragödie von Lampedusa fordern viele Politiker und Beobachter ein Umdenken – auch in der Schweiz. WOZ-Journalist Kaspar Surber über die «Festung Europa», die er in einem Buch beschrieben hat. Mehr...

Italien und Malta fordern neue Flüchtlingspolitik

Italien kündigt an, die Einsatzkräfte von Marine und Luftwaffe in der Strasse von Sizilien zu verdreifachen. Doch das Land erhofft sich von der EU vor allem ein grösseres Engagement. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit «Der mit dem Bart. Derjenige, der nie lacht»

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Freudensprung: Ein türkischer Mann zelebriert das Ende des Fastenmonats Ramadan in Istanbul. (17. Juni 2018)
(Bild: Emrah Gurel/AP Photo) Mehr...