Missbrauchsopfer wollen Papst auf Malta treffen

Benedikt XVI. besucht am Samstag die Mittelmeerinsel. Dabei könnte es zu einem unangenehmen Treffen mit zehn Männern kommen.

Steht wegen des Missbrauchsskandals in der Kritik: Papst Benedikt XVI.

Steht wegen des Missbrauchsskandals in der Kritik: Papst Benedikt XVI. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zehn Männer, die nach eigenen Angaben als Kinder von katholischen Priestern missbraucht wurden, wollen Papst Benedikt XVI. bei seinem bevorstehenden Maltabesuch treffen. Die Männer wollten Gerechtigkeit, damit sie ein schmerzliches Kapitel ihres Lebens schliessen könnten, sagte ein Sprecher der Gruppe am Montag vor Journalisten.

Die Männer wurden nach eigenen Worten in den 80er und 90er Jahren in einem katholischen Jungenheim auf Malta von vier Priestern missbraucht. Einer der früheren Heimbewohner erklärte, wenn sie sich den sexuellen Annäherungen der Priester widersetzt hätten, habe man ihnen gedroht, sie aus dem Heim zu werfen, das doch ihre einzige Zufluchtstätte gewesen sei. Ein Gericht ermittelt bereits seit sieben Jahre in dem Fall. Papst Benedikt besucht die Mittelmeerinsel am Samstag.

Weitere Missbrauchsfälle

Die Reihe von Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs in katholischen Einrichtungen reisst nicht ab. Die dazu in der Diözese Rottenburg-Stuttgart eingesetzte Kommission teilte mit, sie habe sich am Montag mit neun neuen Hinweisen beschäftigt. Sie beträfen vier Priester der Diözese, von denen zwei gestorben seien. Von zwei ebenfalls beschuldigten Ordenspriestern sei einer bereits tot, der andere lebe inzwischen nicht mehr in der Diözese.

Zudem geht die Kommission unter der Leitung des früheren SPD- Bundestagsabgeordneten Robert Antretter Vorwürfen gegen eine in Oberschwaben lebende Ordensschwester nach. Sie soll sich Ende der 60er Jahre sexueller Übergriffe schuldig gemacht und dies auch zugegeben haben. Auch gegen zwei hauptamtlich tätige Laien wurden Vorwürfe erhoben. Bei zwei schon früher bekannten und durch die Kommission behandelten Vorwürfen hätten sich weitere Opfer gemeldet.

(vin/ddp)

Erstellt: 12.04.2010, 21:08 Uhr

Artikel zum Thema

Die Sünden des Papstes

Fünf Jahre nach der Wahl Joseph Ratzingers zum Papst befindet sich die katholische Kirche in einer existenziellen Krise. Hat das Kirchenoberhaupt versagt? Religionspolitologe Otto Kallscheuer zieht eine Bilanz des Pontifikats. Mehr...

Pädophilen-Jäger will den Papst vor Gericht zerren

Anwalt Jeff Anderson kennt mit pädophilen Priestern kein Erbarmen. Er hat schon Tausende vor Gericht gezerrt. Doch sein ganz grosses Ziel hat der Amerikaner noch nicht erreicht: Den Papst anzuklagen. Mehr...

Opfer sind tief enttäuscht über Papst-Brief

Der Papst hat in einem Hirtenbrief an die irischen Katholiken eine Untersuchung der Missbrauchsfälle angeordnet. Er fordert eine Bestrafung der Verantwortlichen. Den Opfern ist das aber nicht genug. Mehr...

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Blogs

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Beruf + Berufung «Es braucht ein neues Rollenverständnis»

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...