Mit 38'000 Soldaten in die Arktis

50 Schiffe und U-Boote, 110 Flugzeuge und jede Menge Soldaten: Russland hat in der Arktis ein grosses Manöver gestartet.

Russische Kriegsschiffe unterwegs: Die Website von Ria Nowosti illustriert den Start des Manövers in der Arktis.

Russische Kriegsschiffe unterwegs: Die Website von Ria Nowosti illustriert den Start des Manövers in der Arktis.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Verteidigungsminister Sergei Schoigu sagte laut russischen Nachrichtenagenturen am Montag, an der Übung seien 38'000 Soldaten, mehr als 50 Schiffe und U-Boote sowie 110 Flugzeuge beteiligt.

Präsident Wladimir Putin habe die Manöver befohlen, um die Bereitschaft der russischen Nordmeerflotte zu überprüfen und die Fähigkeit des Militärs zu testen, zusätzliche Kräfte aus Zentralrussland zu entsenden. Schoigu sagte, dass «neue Herausforderungen und Bedrohungen eine weitere Zunahme der Ressourcen der bewaffneten Kräfte erfordern».

USA verlegen 3000 Soldaten für Manöver ins Baltikum

Die USA planen, Ende des Monats ein gemeinsames Manöver mit Estland, Lettland und Litauen abzuhalten. Dazu hat Washington letzte Woche angekündigt, 3000 Soldaten ins Baltikum zu verlegen. Fast 750 Fahrzeuge sowie militärische Ausrüstung sind bereits per Schiff in der lettischen Hauptstadt Riga eingetroffen.

Die 90-tägigen Militärübungen finden demnach im Rahmen der «Operation Atlantic Resolve» («Atlantische Entschlossenheit») statt, die den Nato-Verbündeten in Lettland, Litauen und Estland die Solidarität der westlichen Allianz demonstrieren soll.

Russland testet auch auf Krim

Die USA und die Europäische Union werfen Russland vor, den Kampf der Separatisten im Osten der Ukraine zu unterstützen. Moskau weist dies zurück. Doch die baltischen Staaten befürchten, dass ihnen ein ähnliches Schicksal drohen könnte. Wie die Ukraine wurden Litauen, Lettland und Estland im Zuge des Zusammenbruchs der Sowjetunion Anfang der 90er-Jahre unabhängig.

Ebenfalls letzte Woche begann Russland Militärmanöver mit insgesamt mehr als 8000 Soldaten unter anderem auf der Halbinsel Krim und in den von Georgien abtrünnigen Gebieten Abchasien und Südossetien. Im Mittelpunkt stünden Übungen der Artillerie, so das Verteidigungsministerium in Moskau am letzten Donnerstag. Zudem habe die Kriegsmarine mit Schiffen der Baltischen und der Schwarzmeerflotte Manöver begonnen, hiess es. Geübt werde unter anderem die Abwehr eines feindlichen Schiffes. (sda)

Erstellt: 16.03.2015, 10:52 Uhr

Artikel zum Thema

Der explodierende Waffenexport

Russland und China haben ihren Export massiv gesteigert. Hauptabnehmer sind vor allem Indien und Pakistan. Mehr...

Das Beispiel Krim macht Schule

Russland versucht, die Grenzen zu den Separatistengebieten in Georgien aufzulösen. Tiflis spricht von einer faktischen Annexion. Mehr...

Die Operation «Atlantic Resolve» beginnt

Die USA entsenden Soldaten und Kriegsgerät in die Nachbarstaaten Russlands. Die Balten fühlen sich durch Russland zunehmend bedroht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Geldblog Warum Immobilien im Ausland riskanter sind

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...