Mit Trump mag Franziskus nicht lächeln

US-Präsident Donald Trump besuchte heute den Papst: Es war ein spektakulär unspektakuläres Treffen. Für Gesprächsstoff sorgte das Outfit von Ivanka und Melania Trump.

Private Audienz im Vatikan: Ivanka, Melania und Donald Trump posieren mit Papst Franziskus.

Private Audienz im Vatikan: Ivanka, Melania und Donald Trump posieren mit Papst Franziskus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Manchmal ist Durchschnitt spektakulär. 29 Minuten lang hat das private Gespräch zwischen Papst Franziskus und Donald Trump gedauert, Übersetzung inklusive. Das ist ein mittelmässiger Wert. Man hätte denken können, dass sich die beiden mächtigen Herrschaften mehr zu sagen haben, wenn die Türen der päpstlichen Bibliothek sich schliessen; dass sie sich gegenseitig ihre recht unterschiedlichen Weltanschauungen in vielen Fragen erklären würden. Natürlich wird es jetzt heissen, der Zeitplan sei eng gewesen, weil draussen, auf dem Petersplatz, schon Tausende auf die wöchentliche Generalaudienz warteten, die einige Stunden später beginnen sollte.

Doch etwas mehr als 29 Minuten wären möglich gewesen für die Korrektur ihrer Beziehung, die vor einem Jahr mit einem Zerwürfnis auf Distanz begonnen hatte. Damals, mitten im amerikanischen Wahlkampf, hatte der Papst offen an der christlichen Gesinnung Trumps gezweifelt, weil der Mauern bauen wolle. Trump reagierte ungehalten. So etwas hat es selten gegeben. Und darum war dieses Treffen auch mit einiger Spannung erwartet worden. Die Privataudienz trug offensichtlich nicht dazu bei, das Atmosphärische zu bereinigen.

Franziskus, der sonst gern und viel lacht bei solchen Begegnungen, war unüblich ernst. Trump dagegen, ein Medienprofi, lächelte zahnreich, sobald die Kameras dabei waren. Der feierliche Pomp des Vatikans, diese Schwere von Rahmen und Ritual, schien den Präsidenten zu beeindrucken, was ja eher selten vorkommt. Vor dem Treffen hatte er gesagt, er fühle sich geehrt, dass er den Papst sehen dürfe, den er überdies sehr respektiere. Eine Trump'sche Volte, eine mehr.

Melania Trump mit besserer Laune

Wirklich gelöst wirkte nur die First Lady, Melania Trump, die man in jüngster Zeit selten sehr fröhlich erlebte. Zwei Mal, in Tel Aviv und bei ihrer Ankunft in Rom, hatte man sie ertappt, wie sie sich weigerte, Hand in Hand mit ihrem Gemahl zu gehen.

Die Katholikin trug Schwarz von Kopf bis Fuss, ihr Kleid war überknielang, der Lippenstift blass. Alles ganz nach der modischen Vorstellung des Vatikans. Vielleicht waren die Absätze ihrer Schuhe einen Tick zu hoch, aber das wird man ihr nicht nachtragen. Von allen Gästen war sie die devoteste, sie trug sogar einen schwarzen Schleier: Nach der Audienz bat sie den Papst, einen Rosenkranz zu segnen, den sie ihm entgegenstreckte.

Danach tauschten der Papst und Trump Geschenke aus, wie das Usus ist. Franziskus schenkte dem Gast eine Medaille mit einem Olivenzweig und eine Ausgabe seiner Botschaft zum Weltfriedenstag, in der er Gewaltfreiheit und Abrüstung fordert. Trump sagte: «Frieden können wir gebrauchen.» Dazu gab es weitere Schriften des Papstes, alle mit Widmung für Trump, der sie sich zu Herzen nehmen soll. Auch «Laudato si» war dabei, die Enzyklika zur Umwelt. Trump sagte, er werde sie lesen. Er brachte eine graue Skulptur, eine Blume, und eine Box mit Büchern von Martin Luther King. Zum Abschied sagte Trump, er werde die Worte des Papstes in Erinnerung halten.

Dann war auch schon alles vorbei – ohne Zwischenfall, ja spektakulär unspektakulär dafür, dass die beiden Hauptfiguren normalerweise dazu neigen, das Protokoll zu brechen. Es war eben irgendwie durchschnittlich. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 24.05.2017, 11:16 Uhr

Artikel zum Thema

Weisses Haus vertuscht schwulen «First Husband»

Video Auf einem Gruppenfoto am Nato-Gipfel sind die Ehepartner diverser Regierungschefs zu sehen. Der einzige Mann auf dem Bild gefiel Washington nicht. Mehr...

Trump, der 08/15-Republikaner

Analyse Die erste Haushaltsvorlage des US-Präsidenten zielt auf die Armen. Verlierer sind viele seiner Wähler. Mehr...

«Trump ist zurück im Steinzeitalter»

Video Arnold Schwarzenegger und der US-Präsident liegen im Clinch. Der Schauspieler hat an den Filmfestspielen in Cannes gegen Donald Trump ausgeholt. Mehr...

Die Trump-Frauen beim Papst

In Schwarz und mit Schleier

Ihr Outfit sorgte sofort für Gesprächsstoff: First Lady Melania Trump und Donald Trumps Tochter Ivanka kamen in schwarzen wadenlangen Kleidern inklusive schwarzem Schleier zum Besuch bei Papst Franziskus. Warum im Vatikan «verschleiern» und beim Besuch in Saudiarabien nicht?

Die beiden stehen damit in guter Tradition beim Vatikan. Denn schon vor ihnen kamen berühmte Frauen in ähnlicher Tracht zum Katholiken-Oberhaupt: So zum Beispiel Prinzessin Diana, als sie 1985 den damaligen Papst Johannes Paul II. mit ihrem Mann Prinz Charles besuchte. Und auch Dianas Nachfolgerin an der Seite von Charles, Camilla, trug einen schwarzen Schleier, als sie Papst Benedikt XVI. traf. Auch Ex-First-Lady Michelle Obama kam in gleicher Kleidung zu Benedikt.

Es entspricht dem Protokoll bei Privataudienzen, in Schwarz zu kommen, ein Schleier ist aber nicht vorgeschrieben. So wählte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch bei Franziskus einen schwarzen Hosenanzug ohne Schleier. Genauso wie Hollywoodstar Angelina Jolie, die ein schwarzes Outfit ohne Kopfbedeckung trug. (vin/sda)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Eine Frage des Vertrauens

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Waagrechtstart: An den Festlichkeiten des St. Juliantag in Malta, springt ein Wettkämpfer von einem rutschigen Pfahl und schnappt sich die Fahne über dem Wasser. (20.August 2017)
(Bild: Darrin Zammit Lupi ) Mehr...