Murdoch entschädigt britisches Promipaar

Der frühere Fussballer Lee Chapman und seine Frau Leslie Ash haben ihre Klage gegen die Boulevardzeitung «News of the World» zurückgezogen. Rupert Murdoch habe ihnen einen angemessenen Schadensersatz bezahlt.

Hat seine Ankläger besänftigt: Medienmogul Rupert Murdoch in New York.

Hat seine Ankläger besänftigt: Medienmogul Rupert Murdoch in New York. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein britisches Promipaar hat seinen Rechtsstreit mit der mittlerweile eingestellten Boulevardzeitung «News of the World» wegen angeblicher Abhöraktionen eingestellt. Der ehemalige Fussballer Lee Chapman und seine Ehefrau, die Schauspielerin Leslie Ash, erklärten heute, der Verlag von Rupert Murdoch, zu dem das Blatt gehörte, habe sich bereit erklärt, ihnen eine angemessene Summe als Schadenersatz zu zahlen. Ausserdem habe sich der Konzern entschuldigt.

Auf anderer Front droht Murdochs News International allerdings ein neuer Rechtsstreit. Der Medienkonzern bestätigte heute, dass ein Privatdetektiv Klage gegen die Firma eingereicht habe. Der Privatdetektiv und ein «News of the World»-Reporter waren 2007 im Zusammenhang mit dem Abhören von Nachrichten von Beschäftigten des britischen Königshauses ins Gefängnis gekommen. Murdoch hatte vor einem Parlamentsausschuss im Juli erklärt, er werde versuchen, die von seinem Unternehmen beglichenen Zahlungen für die Rechtskosten des Privatdetektivs zu stoppen. Sie wurden tags darauf eingestellt.

Inzwischen hat die britische Polizei im dem Fall einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Die Festnahme des 38-Jährigen, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, sei heute in einer Londoner Polizeiwache erfolgt, in die er sich freiwillig begeben habe, hiess es. Die Londoner Zeitung «The Guardian» berichtete, es handle sich um James Desborough, einen früheren in Los Angeles für «News of the World» stationierten Reporter. Er sei wegen Aktivitäten vor seiner Tätigkeit in den USA verhaftet worden. Ihm wird nach Polizeiangaben vorgeworfen, illegal Botschaften auf Anrufbeantwortern abgehört zu haben. (wid/dapd)

Erstellt: 18.08.2011, 22:03 Uhr

Artikel zum Thema

FBI bleibt an Murdoch dran

Bereits im Juli haben US-Behörden Ermittlungen gegen den Murdoch-Konzern aufgenommen. Nun wird eine Untersuchung ausgeweitet. Das Unternehmen soll illegal auf Computer zugegriffen haben. Mehr...

Murdoch attackiert in Deutschland

Die Online-Redaktion des «Wall Street Journal» lanciert eine Deutsch-Ausgabe. Neben der «Financial Times Deutschland» wird das im Netz der zweite grosse Player unter deutschsprachigen Wirtschaftsmedien. Mehr...

«Der Job steht nicht zur Verfügung»

Ungeachtet des Abhörskandals denkt Rupert Murdoch nicht an einen Rückzug von der Spitze seines Medienkonzerns. Auch der in die Kritik geratene Sohn James soll weitermachen. Mehr...

Kommentare

Blogs

Sweet Home Kleine weisse Wunder

Mamablog Soll man schreckliche Kinderwünsche erfüllen?

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Grenze der Hoffnung: Bauunternehmer verstärken die Mauer in San Diego, USA, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Migranten illegal den Zaun in Tijana, Mexiko überquert haben. (10. Dezember 2018)
(Bild: Rebecca Blackwell) Mehr...