NS-Kriegsverbrecher Priebke ist tot

Der in Italien lebende NS-Kriegsverbrecher Erich Priebke ist tot. Der ehemalige SS-Offizier starb am Freitag im Alter von 100 Jahren in Rom, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf seinen Anwalt berichtete.

Lebte lange unentdeckt: Erich Priebke, hier bei seinem Prozess im Jahr 1996.

Lebte lange unentdeckt: Erich Priebke, hier bei seinem Prozess im Jahr 1996. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Priebke stand in Rom unter Hausarrest, nachdem er 1998 in Italien wegen eines Massakers im März 1944 zu lebenslanger Haft verurteilt worden war. Bis 1994 hatte Priebke unbescholten unter seinem echten Namen in einem Badeort in Argentinien gelebt. Dann entdeckte ihn ein nach Nazis recherchierender US-Journalist und Priebke wurde nach Italien ausgeliefert. Dort wurde er wegen des Massakers in den Ardeatinischen Höhlen bei Rom vor Gericht gestellt. 1998 wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Doch nur ein Jahr später kam er wegen seines schlechten Gesundheitszustands und seines Alters wieder aus dem Militärgefängnis frei und in Hausarrest.

Am 23. März 1944 hatten italienische Partisanen mit Bomben 32 Männer einer deutschen Polizeieinheit getötet. Angeblich auf direkten Befehl Adolf Hitlers sollten für jeden toten Deutschen zehn Italiener sterben. Nur einen Tag nach dem Anschlag führten SS-Truppen insgesamt 335 ahnungslose Männer - der jüngste ein Jugendlicher von 15 Jahren - in die Höhlen, um sie zu erschiessen. Priebke soll als Hauptsturmführer die Namensliste der Opfer, unter ihnen 75 Juden, geführt haben. Er gestand ausserdem, zwei Gefangene selbst erschossen zu haben. Er zeigte nie Reue.

(sam/AFP)

Erstellt: 11.10.2013, 15:46 Uhr

Artikel zum Thema

Der Abgang des Nazi-Präsidenten

Die Nähe zur rechten Szene wurde Lars Weber zum Verhängnis: Er trat als Vorsitzender des ostdeutschen Fussballclubs Wismut Gera zurück. Mehr...

Der «Advokat des Teufels» ist tot

Jacques Vergès verteidigte Nazi-Kriegsverbrecher, einen Gestapo-Chef und Slobodan Milosevic. Jetzt ist der legendäre und ebenso umstrittene französische Anwalt 88-jährig gestorben. Mehr...

Nazi-Kriegsverbrecher Csatary gestorben

Er soll für die Deportation Tausender Juden verantwortlich sein: Nun ist der Ungar Laszlo Csatary im Alter von 98 Jahren gestorben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Blogs

Mamablog Mutterschaft als Spiel

Geldblog So investieren Sie in Ihre Lebensqualität

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...