Nordirland legalisiert Abtreibungen und Homo-Ehen

Gegner sprechen von einem «sehr traurigen Tag», die Befürworter jubeln: Zwei Liberalisierungen verändern die britische Provinz.

Nordirland ist die letzte Region des Königreichs, die nun Ja sagte: Befürworter posieren vor dem Parlementsgebäude in Belfast. (21. Oktober 2019)

Nordirland ist die letzte Region des Königreichs, die nun Ja sagte: Befürworter posieren vor dem Parlementsgebäude in Belfast. (21. Oktober 2019) Bild: Niall Carson/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die bereits im England, Wales und Schottland geltenden Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch und zur gleichgeschlechtlichen Ehe wurden auf Nordirland ausgeweitet. Ein entsprechender Beschluss des britischen Unterhauses trat um Mitternacht in der Provinz in Kraft.

Das britische Unterhaus hatte das im Juli beschlossen und dem nordirischen Parlament Zeit bis zum gestrigen Montag gegeben, Änderungen vorzunehmen. Die britische Provinz hat seit Januar 2017 keine eigene Regierung und wird geschäftsführend von London aus regiert. Das nordirische Parlament in Belfast kam am Montag zwar kurzzeitig zusammen, konnte sich aber nicht auf eine Regierungsbildung und Änderungen an den in Westminster beschlossenen Texten einigen.

Amnesty jubelt

Damit sind Abtreibungen in Nordirland künftig straffrei, und es soll ein geregelter Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen ermöglicht werden. Die Regelungen sollen bis Ende März stehen. Bereits Mitte Januar soll es Regelungen zur Homo-Ehe geben. Die erste gleichgeschlechtliche Ehe dürfte damit spätestens in der Woche vom Valentinstag im Februar geschlossen werden.

Die Liberalisierungen sind in Nordirland umstritten. Die nordirische Democratic Unionist Party (DUP), die im britischen Parlament eine wichtige Rolle spielt, hatte sich vehement gegen jegliche Änderung gestemmt. DUP-Chefin Arlene Foster sprach am Montag von einem «sehr traurigen Tag» und von einem «Affront gegen Menschenwürde und Menschenleben».

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International feierte dagegen den «Beginn einer neuen Ära für Nordirland». Das Ende der bisherigen «unterdrückenden Gesetze» sei ein historischer Moment. (roy/SDA)

Erstellt: 22.10.2019, 02:19 Uhr

Artikel zum Thema

Wo Abtreibung Sünde ist

Im Süden der USA bringen radikale Abtreibungsgegner eine Gesetzesverschärfung nach der anderen durch. Sie tun es mit mächtigen Alliierten. Ein Besuch in Georgia. Mehr...

«Heute ist ein dunkler Tag für die Frauen»

Alabama führt das bisher radikalste Abtreibungsverbot ein. Das eigentliche Ziel der religiösen Rechten reicht aber noch viel weiter. Mehr...

Papst vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord

Einen Menschen zu beseitigen sei so, wie ein Problem mit einem Auftragsmörder zu lösen, sagte Franziskus am Mittwoch in Rom. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...