Nun streiken Somas Bergleute

In der türkischen Stadt Soma sind die Mineure in den Streik getreten. Nach dem schweren Grubenunglück von letzter Woche wollen sie bessere Sicherheitsinspektionen der Minen erzwingen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem verheerenden Grubenunglück in der Türkei will eine Gewerkschaft neue Sicherheitsinspektionen mit einem Streik erzwingen. Die Arbeit werde ruhen, bis die Behörden die Sicherheit der Zechen in Soma geprüft hätten, kündigte die Gewerkschaft Maden-Is an.

Nach einem Feiertag am Montag blieben die Bergleute zunächst zu Hause. Der Aufruf ging der Gewerkschaft zufolge an 3200 Arbeiter in den drei Gruben der Stadt. Darunter ist auch der Schacht, in dem vergangene Woche durch einen Brand unter Tage 301 Menschen ums Leben kamen. Es war die grösste Katastrophe dieser Art in der Türkei.

Minen-Chef festgenommen

Die Ermittlungsbehörden nahmen nach Angaben der Justiz am späten Montagabend den Chef des Bergwerksbetreibers Soma Mining, Can Gürkan, fest. Er ist der Sohn des Inhabers Alp Gürkan.

In Untersuchungshaft befinden sich bereits der Geschäftsführer des Bergwerks sowie sechs weitere Personen. Ihnen wird fahrlässige Tötung in mehreren Fällen vorgeworfen. Die Polizei hatte zunächst 26 Personen festgenommen, den Grossteil nach Befragungen aber wieder freigelassen.

Erdogan unter Druck

Das Unglück hatte landesweit Proteste ausgelöst, die sich vor allem gegen den Besitzer des Bergwerks sowie gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan richteten. Nach Angaben der Soma Holding hatten die Behörden das Bergwerk alle sechs Monate kontrolliert und bei der letzten Prüfung im März keine Unregelmässigkeiten festgestellt.

Erdogan selber kündigte eine Bestrafung aller Verantwortlichen für das verheerende Grubenunglück von Soma an. Zudem versprach er bessere Kontrollen in türkischen Bergwerken.

Der Arbeitsschutz in der Türkei hat nicht mit der rasanten wirtschaftlichen Entwicklung der vergangenen Jahre Schritt gehalten. In dem Land kommt es immer wieder zu schweren Industrieunfällen. (kpn/sda)

Erstellt: 20.05.2014, 15:52 Uhr

Artikel zum Thema

Verfahren gegen drei Verantwortliche der Unglücksgrube

Nach dem verheerenden Grubenunglück in der Türkei mit 301 Toten hat die türkische Justiz 25 Personen verhaftet. Darunter auch zwei Mitglieder der Bergwerksleitung. Mehr...

«Die Firma ist schuld»

Nach dem Grubenunglück in der Türkei wurden die Leichen der letzten beiden Vermissten geborgen. Überlebende beklagen Sicherheitsmängel im Unglücksbergwerk. Betreiber und Regierung wollen davon nichts wissen. Mehr...

«Erdogan kann sich nicht mehr viel leisten»

Ein türkischer Regierungsberater tritt einen Demonstranten – und löst einen Proteststurm aus. TA-Korrespondentin Christiane Schlötzer sagt, welche politischen Konsequenzen das haben könnte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Von Kopf bis Fuss In drei Minuten zur inneren Ruhe

Geldblog Sunrise: Hohe Dividende gegen die Unsicherheit

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...