Oberstaatsanwalt will kein Präsidenten-Killer sein

Er war erst wenige Wochen im Amt, und schon musste er über eines der heikelsten juristischen Probleme Deutschlands entschieden. Für den jungen Oberstaatsanwalt aus Hannover war die Affäre Wulff eine Zerreissprobe.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der öffentliche Druck, endlich gegen Bundespräsident Christian Wulff zu ermitteln, war zuletzt immer grösser geworden. Zusammen mit seinen Kollegen sass der junge Oberstaatsanwalt aus Hannover täglich zusammen, diskutierte, wog ab. Mit einem Antrag auf Aufhebung der Immunität war auch ein Rücktritt des Staatsoberhaupts sehr wahrscheinlich, das wussten sie. Und so kam es dann auch.

«Die Entscheidung war sehr schwer. Wir haben hier sehr ernsthaft diskutiert und sind froh, dass wir sie nun getroffen haben», lässt der Abteilungsleiter, dessen Name zum Schutz seiner Familie nicht genannt werden soll, über seinen Sprecher Hans-Jürgen Lendeckel heute erklären.

Erst seit Anfang Dezember Abteilungsleiter

Zuletzt hatte der Oberstaatsanwalt sich auch bei Kollegen mehrfach rückversichert, ob der öffentliche Druck seine Beurteilung beeinflusse. Schliesslich hatte er wohl über eines der heikelsten juristischen Probleme zu entscheiden, das in Deutschland je zu lösen galt. Und dennoch, so sagt es sein Sprecher, versuchten die Ermittler genauso vorzugehen wie «bei einem einfachen Dieb». Am Donnerstag schrieben sie schliesslich Geschichte, in dem sie erstmals die Aufhebung der Immunität eines Bundespräsidenten beantragten.

Der erfahrene Korruptionsermittler war erst Anfang Dezember Abteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Hannover geworden. Nur zwei Wochen hatte er Zeit, bis die ersten Vorwürfe gegen Bundespräsident Christian Wulff aufkamen. Ein Hauskredit, Luxusurlaube oder Hotelübernachtungen. Die Liste der Vorwürfe war lang. In der Behörde konnte man erstmal nur auswerten, was die Medien enthüllten.

Freundschaft war entscheidend

Letztlich war es die Freundschaft zwischen Wulff und dem Filmunternehmer David Groenewold, die die Staatsanwaltschaft zu der Vorbereitung von Ermittlungen veranlasste. Vor allem die freiwillig zur Verfügung gestellten Akten aus der Staatskanzlei zu der Filmbürgschaft für Groenewold, die am Mittwoch von der niedersächsischen Staatskanzlei übergeben wurden, dürften dabei entscheidend gewesen sein.

Als Präsidenten-Killer wollen die Ermittler aus Hannover nun aber nicht gelten. «Es war ja nicht so, dass wir hier eine Münze geworfen haben», sagt Lendeckel. (wid/dapd)

Erstellt: 18.02.2012, 06:32 Uhr

Bildstrecke

Wulffs mögliche Erben

Wulffs mögliche Erben Das sind die aussichtsreichsten Nachfolger für das Amt des deutschen Bundespräsidenten.

Artikel zum Thema

Parteichefs beraten über Wulff-Nachfolge

Angela Merkel, Horst Seehofer und Philipp Rösler diskutieren zurzeit im Kanzleramt über die mögliche Nachfolger für Christian Wulff. Die Staatsanwaltschaft will morgen mit den Ermittlungen beginnen. Mehr...

Wulff tritt zurück – «Ich war immer aufrichtig»

Politischer Paukenschlag in Deutschland: Der Bundespräsident Christian Wulff hat seinen Rücktritt erklärt. Kanzlerin Merkel zollte ihm für diesen Entscheid Respekt. Nun übernimmt Horst Seehofer interimsmässig. Mehr...

Ein Präsident zum Vergessen

Von allen deutschen Staatsoberhäuptern erscheint Christian Wulff als historisch schwächstes: halbherzig ins höchste Amt gewählt, halbherzig agiert und abgetreten. Was macht eigentlich Joachim Gauck? Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Stadtblog Plötzlich sind nur noch zwei Kinder da

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...