Oberste Richter kippen Kopftuchverbot für Lehrerinnen

In Deutschland dürfen die Behörden den Lehrerinnen nicht generell Kopftücher verbieten. Für das Verfassungsgericht in Karlsruhe müssen für einen solchen Schritt gewisse Bedingungen erfüllt sein.

Nicht der erste Fall einer Lehrerin, die für das Tragen des Kopftuchs klagt: 2003 stand Fereshta Ludin vor den Richtern in Karlsruhe. (3. Juni 2003)

Nicht der erste Fall einer Lehrerin, die für das Tragen des Kopftuchs klagt: 2003 stand Fereshta Ludin vor den Richtern in Karlsruhe. (3. Juni 2003) Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen in öffentlichen Schulen ist in Deutschland nicht mit der Verfassung vereinbar. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem Beschluss entschieden.

Die Richter kippten ausserdem eine Vorschrift im nordrhein-westfälischen Schulgesetz, nach der christliche Werte und Traditionen bevorzugt werden sollen. Dies benachteilige andere Religionen und sei daher nichtig. Das Grundsatzurteil hat Konsequenzen auch für andere deutsche Bundesländer, in denen entsprechende Verbotsgesetze gelten.

Ein Kopftuchverbot an Schulen ist nach Ansicht der Richter nur dann gerechtfertigt, wenn durch das Tragen eine «hinreichend konkrete Gefahr» für den Schulfrieden oder die staatliche Neutralität ausgeht. Eine abstrakte Gefahr reiche nicht aus.

Das in Nordrhein-Westfalen geltende Kopftuchverbot müsse entsprechend eingeschränkt werden. Mit seinem Beschluss gab das Bundesverfassungsgericht zwei Musliminnen mit deutscher Staatsangehörigkeit recht.

  • Eine arbeitet als Sozialpädagogin an einer Gesamtschule. Sie hatte ihr Kopftuch hilfsweise durch eine Baskenmütze mit Strickbund ersetzt, die Schulbehörde in Nordrhein-Westfalen war aber auch damit nicht einverstanden.
  • Die zweite Beschwerdeführerin ist angestellte Lehrerin und erteilt an mehreren Schulen muttersprachlichen Unterricht auf Türkisch. Der Lehrerin war gekündigt, die Sozialpädagogin war abgemahnt worden.
(rub/bru/AFP/sda)

Erstellt: 13.03.2015, 10:24 Uhr

Artikel zum Thema

«Dass die Eltern sich verweigern, kann ich nicht nachvollziehen»

Eine Schülerin aus St. Margrethen darf weiterhin mit dem Kopftuch zur Schule. Gleichzeitig kritisiert das Gericht die fehlende Integration der Familie. Ferah Ulucay vom Islamischen Zentralrat (IZRS) nimmt Stellung. Mehr...

St. Galler Gericht erlaubt Schülerin, das Kopftuch zu tragen

Eine 13-jährige Bosnierin aus St. Margrethen bekommt recht: Das Kopftuchverbot ist «unverhältnismässig». Mehr...

Aufstand oben ohne

Eine iranische Journalistin ruft auf Facebook Frauen dazu auf, ihr Fotos ohne Kopftuch zu schicken – eine Provokation im streng muslimischen Land. Die Aktion ist ein Riesenerfolg. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...