Peer Steinbrück wird erpresst

Vor 14 Jahren habe Steinbrücks Frau Gertrud eine Putzfrau illegal beschäftigt, steht in einem Erpresserbrief. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung ist kein Zufall: In zwei Wochen sind Bundestagswahlen.

Ein unbekannter Absender will ihm schaden: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. (4. September 2013)

Ein unbekannter Absender will ihm schaden: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. (4. September 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein unbekannter Erpresser will zwei Wochen vor der Bundestagswahl in Deutschland SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zum Rückzug nötigen. Die SPD bestätigte heute einen Bericht der «Bild»-Zeitung, wonach dem Ehepaar Steinbrück vorgeworfen werde, vor 14 Jahren eine Putzfrau illegal beschäftigt zu haben.

Polizei und Staatsanwaltschaft in Bonn nahmen Ermittlungen gegen den unbekannten Täter wegen Nötigung auf. «Die Staatsanwaltschaft Bonn und die Bonner Polizei ermitteln wegen des Verdachts der Nötigung gegen unbekannt», sagte ein Polizeisprecher.

Die «Bild«-Zeitung hatte in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, der Erpresser drohe mit Veröffentlichung, sollte Steinbrück nicht auf seine Kandidatur verzichten. Steinbrücks Sprecher Rolf Kleine bestätigte den Erpressungsversuch und sagte, Steinbrück habe gestern das Bundeskriminalamt eingeschaltet. Dieses habe den Erpresserbrief sichergestellt. Steinbrücks Ehefrau Gertrud wies die Vorwürfe in der «Bild«-Zeitung zurück: «Steinbrücks sind nicht erpressbar. Und lassen sich auch nicht erpressen».

Sie legte in der Zeitung den Sachverhalt folgendermassen dar: Demnach war das Ehepaar Steinbrück Ende der 90er Jahre nach Bonn gezogen. Da Gertrud Steinbrück im Jahr 1999 durch ihren Beruf und den Umzug stark belastet gewesen sei, habe ihre ebenfalls in der Stadt lebende Mutter ihr «zum Einzug geschenkt, dass ihre Putzhilfe für ein halbes Jahr einmal in der Woche bei uns sauber machen sollte», wird sie zitiert. «Ich zahlte sie für die bei mir abgeleisteten Stunden aus und rechnete das jeweils mit meiner Mutter ab», hiess es weiter.

Arbeitsvertrag angeboten

Nach Ablauf des vereinbarten halben Jahres wollte Gertrud Steinbrück die Putzhilfe selbst übernehmen. Den angebotenen Arbeitsvertrag lehnte die Frau aber ab, weil ihr Mann seinen Job und die Familie damit den Aufenthaltsstatus verloren hätte.

Sie habe nur schwarz arbeiten können, wollte aber wegen ihrer sehbehinderten Tochter in Deutschland bleiben, sagte die Steinbrück-Gattin. Sie fügte hinzu: «Das hat mich sehr berührt. Dennoch habe ich ihr sagen müssen, dass ich sie natürlich nicht «schwarz» beschäftigen könne. Als Trost habe ich ihr 500 DM geschenkt».

Sie sei sich sicher, «damals sowohl für mich und meine Familie als auch für sie und ihre Familie das Richtige» getan zu haben. «Dass mein Mann nach 14 Jahren deswegen erpresst wird, ist infam und macht mich fassungslos», sagte Gertrud Steinbrück weiter. (rbi/sda)

Erstellt: 07.09.2013, 14:01 Uhr

Bildstrecke

Kanzlerkandidat Steinbrück

Kanzlerkandidat Steinbrück Die K-Frage der SPD ist geklärt: Parteichef Sigmar Gabriel hat offiziell den früheren Finanzminister Peer Steinbrück als Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten für die Bundestagswahl 2013 vorgeschlagen. Die Partei nominiert ihn mit 93,5 Prozent.

Bildstrecke

Das TV-Duell Steinbrück vs. Merkel

Das TV-Duell Steinbrück vs. Merkel Am Sonntagabend ist es endlich so weit: Das erste und einzige Mal, dass Kanzlerin Angela Merkel und Rivale Peer Steinbrück in Deutschland vor der Wahl in einem TV-Duell aufeinandertreffen.

Artikel zum Thema

TV-Duell bringt Steinbrück keinen Schub

Nach dem TV-Duell: Die Machtverhältnisse zwischen den beiden grossen Parteien bleiben unverändert. Nur eine Partei legte gegenüber der Vorwoche zu. Mehr...

«Ich habe sie lange nicht mehr so verärgert gesehen»

Ein Experte für Körpersprache hat das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück analysiert. Einer habe die Bundeskanzlerin aus dem Konzept gebracht. Es war allerdings nicht ihr Herausforderer. Mehr...

Merkel - Steinbrück 1:1

Analyse Der SPD-Kandidat hat die Kanzlerin im TV-Duell heftig attackiert. Seine Gegnerin schien zeitweise etwas lustlos zu agieren. Doch der Rückstand von Rot-Grün bleibt gross. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Blogs

Mamablog Was Neu-Eltern nie mehr hören wollen
Sweet Home Breiten Sie sich ungeniert aus

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...