Proteste gegen religiöse Gewalt in Italien

Hunderte Menschen sind in Italien auf die Strasse gegangen, um gegen die Übergriffe auf Kopten zu demonstrieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Italien sind am Montag mehrere Hundert Menschen gegen religiös motivierte Gewalt auf die Strasse gegangen, darunter zahlreiche koptische Christen. In Rom versammelten sich etwa 500 Menschen auf einem Platz in der Innenstadt, in Mailand waren es Medienberichten zufolge 200 Demonstranten. Papst Benedikt XVI. erklärte in seinem Angelusgebet seine Verbundenheit mit der koptischen Gemeinschaft.

Viele Demonstranten erklärten, ihr Protest richte sich nicht nur gegen den Überfall auf eine koptische Kirche in Ägypten an Neujahr, sondern gegen religiös motivierte Gewalt in aller Welt. Der 30-jährige Basim George aus Ägypten sagte, wenn er in seine Heimat zurückkehre, sollten seine Kinder keine Angst haben müssen, in die Kirche zu gehen oder einfach nur auf den Strassen unterwegs zu sein. Bei dem Anschlag auf eine koptische Kirche in Alexandria wurden mehr als 20 Menschen getötet.

(oku/dapd)

Erstellt: 09.01.2011, 23:54 Uhr

Artikel zum Thema

Katholischer Weihbischof unterstützt Kopten

Der Zürcher Weihbischof Marian Eleganti besucht am Donnerstag in Dietlikon die koptische Messe. Mehr...

«Einige denken, dass die reichen Christen schuld seien an der Armut»

Der Anschlag in Alexandria schürt Spannungen zwischen Kopten und Muslimen. Die Regierung müsse endlich die Ursachen dafür bekämpfen, sagt der Politwissenschafter Mustapha K. El-Sayyid. Mehr...

Ägypten verdächtigt al-Qaida

Nach dem Anschlag auf eine Kirche in Alexandria haben die Behörden erste Verdächtige festgenommen. Die betroffenen Kopten vermuten, dass der Streit um zwei Frauen Grund für den Anschlag ist. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...