Katalonien-Krise

Puigdemont will zurück an die Spitze

Die Separatisten haben die katalanischen Wahlen mit knapper Mehrheit gewonnen. Jetzt drängt es den entmachteten Präsidenten zurück in die Heimat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der von Madrid entmachtete Regierungschef Kataloniens, Carles Puigdemont, hat nach dem Wahlsieg der Separatisten die spanische Regierung darum gebeten, bald heimkehren zu dürfen. «Ich möchte so schnell wie möglich nach Katalonien zurückkehren.»

Puigdemont sagte am Samstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters witer: «Das wären gute Nachrichten für Spanien.» Er wäre gerne noch vor der Eröffnungssitzung des Regionalparlaments am 23. Januar wieder in Katalonien. «Ich bin der Präsident der Regionalregierung und ich werde der Präsident bleiben, wenn der spanische Staat die Ergebnisse der Wahl respektiert», ergänzte er.

Dialog gleichberechtigter Partner

Puigdemont sei bereit, sich jeden Vorschlag von Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy anzuhören, auch wenn dieser kein Angebot für eine Unabhängigkeit der Region enthalte. «Sollte der spanische Staat eine Anregung haben, sollten wir hinhören», sagte Puigdemont, der einen Dialog zwischen gleichberechtigten Partnern fordert.

Nach der Wahl in Katalonien wollten Rajoy und die Separatisten aufeinander zugehen. Gleichzeitig stellten sowohl Rajoy als auch Puigdemont aber am Freitag Bedingungen für Verhandlungen.

Rajoy bietet Zusammenarbeit an

Während der Ministerpräsident eine erneute Ausrufung der Unabhängigkeit Kataloniens kategorisch ablehnte, sieht Puigdemont die Separatisten durch ihren Wahlsieg bestätigt. Sie errangen trotz leichter Verluste erneut die absolute Mehrheit und fügten damit Rajoy eine krachende Niederlage zu.

Rajoy bot der eine Zusammenarbeit an, liess aber offen, ob er damit seinen Gegenspieler Puigdemont meinte. Dieser ist vor Ermittlungen der spanischen Justiz ins belgische Exil geflüchtet.

Puigdemont zeigte sich bereit zu Verhandlungen mit Rajoy. Allerdings verlangte er Garantien für eine Straffreiheit, sollte er nach Spanien zurückkehren. Ihm droht eine Haftstrafe, da er mit der Erklärung der Unabhängigkeit Kataloniens vergangenen Oktober gegen die spanische Verfassung verstossen hatte. Rajoy hatte daraufhin seine Entmachtung durchgesetzt. (chi/sda)

Erstellt: 23.12.2017, 22:31 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Wahl ohne strahlenden Sieger

In Katalonien sind über 80 Prozent der Wähler an die Urne gegangen. Sie haben dem Separatisten Puigdemont den Rücken gestärkt und Premier Rajoy gedemütigt. Mehr...

Rajoy lehnt Puigdemonts Angebot ab

Kataloniens abgesetzter Regierungschef fordert den spanischen Ministerpräsidenten zu einem Treffen auf – doch dieser will nicht. Mehr...

Puigdemont, der Kandidat in der Ferne

Katalonien wählt eine neue Regierung, und der Ex-Premier im Exil hofft auf eine triumphale Rückkehr. Doch eine Mehrheit der Bevölkerung hat er nicht hinter sich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Blogs

Outdoor Der Boulder-Slang – von Arête bis Undercling

Sweet Home Zeitreise im Zickzack

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...