Putin taucht auf und macht Sprüche

Der russische Präsident zeigt sich erstmals nach zehn Tagen wieder öffentlich. Die Gerüchte über seinen Verbleib kommentierte er auf eigene Art.

Nutzt das grosse Medieninteresse für ein paar markige Worte: Wladimir Putin am Montag in <nobr>St. Petersburg.</nobr>

Nutzt das grosse Medieninteresse für ein paar markige Worte: Wladimir Putin am Montag in St. Petersburg. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schwer krank, ein Putsch, Vaterfreuden? Mit dem ersten öffentlichen Auftritt nach zehn Tagen hat Russlands Präsident Wladimir Putin am Montag wilde Spekulationen über sein Abtauchen beendet.

«Es wäre langweilig, wenn es keinen Tratsch gäbe», kommentierte er die Gerüchte, nachdem er seinem kirgisischen Amtskollegen Almasbek Atambajew im Konstantinspalast bei St. Petersburg die Hand geschüttelt hatte. Eine Erklärung für seine tagelange «Unsichtbarkeit» blieb er schuldig.

Putin hatte sich zuvor letztmalig am 5. März mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi vor Kameras gezeigt. Da der 62 Jahre alte Kreml-Chef sonst allgegenwärtig scheint, waren wegen seiner Abwesenheit schnell Gerüchte ins Kraut geschossen.

Ohne ernsthafte Indizien war über Krankheiten von Grippe bis zu Krebs spekuliert worden, von einem Staatsstreich, von einem Judo-Turnier in Nordkorea oder über die Geburt eines Kindes einer Geliebten – in der Schweiz, wohlgemerkt.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow machte sich am Montag über die Gerüchte lustig: «Gut, haben Sie also alle den gelähmten Präsidenten gesehen, der von seinen Generälen entführt worden war, der mit einem Flugzeug aus der Schweiz zurückgekehrt ist, wo er selbst ein Kind zur Welt gebracht hat?», fragte er ironisch die Journalisten in St. Petersburg.

Wichtige Termine abgesagt

Dabei gab es ernsthafte Fragen: Nach seinem Treffen mit Renzi in der ersten Märzwoche hatte Putin eine Kasachstan-Reise und andere Termine abgesagt – darunter ein Treffen mit dem Inlandsgeheimdienst FSB.

Es gebe «keinen Grund zur Sorge», hatte Peskow daher am vergangenen Donnerstag beschwichtigt. Auf die Frage, ob Putin noch einen festen Händedruck habe, sagte er: «Er bricht dir die Hand.»

Am Montag erschien Putin nun zwar etwas blass um die Nase, aber sichtlich bei guter Gesundheit. Vor dem Kameratermin im Palast hatte er seinen Gast sogar zwanzig Minuten im Wagen herumgefahren, wie Atambajew der Presse erläuterte.

Vor drei Jahren war in Russland schon einmal über Putins Gesundheit gerätselt worden, als er mehrere Auslandsreisen absagte und offensichtlich humpelte. Der Kreml erklärte damals, Putin habe Rückenprobleme wegen einer «älteren Verletzung» an der Wirbelsäule.

(cpm/sda)

Erstellt: 16.03.2015, 12:22 Uhr

Video

https://www.youtube.com/watch?v=C4edvZ0dpJA

Artikel zum Thema

Mit 38'000 Soldaten in die Arktis

50 Schiffe und U-Boote, 110 Flugzeuge und jede Menge Soldaten: Russland hat in der Arktis ein grosses Manöver gestartet. Mehr...

«Die Rivalitäten im russischen Machtapparat verschärfen sich»

Interview Russlands Präsident Wladimir Putin ist zurück in der Öffentlichkeit. Korrespondent Julian Hans über die Gerüchte der letzten Tage. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...