Raketen, Torpedos und ein peinlicher Zwischenfall

Die USA lassen die USS Ramage und die USS Mount Whitney vor Sotschi kreuzen. Wie schlagkräftig sind die beiden Kriegsschiffe? Klar ist: Sie sorgten nicht immer nur für Heldentaten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Angst vor Terror überschattet die Olympischen Winterspiele 2014, die am kommenden Freitag in Sotschi beginnen. In der Stadt am Schwarzen Meer und in deren Umgebung organisieren die russischen Behörden die aufwendigsten Sicherheitskontrollen in der Geschichte des internationalen Sports. Mehr als 50'000 Polizisten und Soldaten werden während des Sportevents im Einsatz sein, nachdem islamische Aufständische aus der Kaukasusregion mit Anschlägen gedroht haben. Die Olympiastadt wird auch aus der Luft und vom Meer aus überwacht. Im Einsatz sind zum Beispiel Drohnen, die die Olympiaeinrichtungen überwachen, sowie Schnell- und U-Boote, die vor der Küste patrouillieren – und dies rund um die Uhr.

Mehr Sicherheit dank US-Kriegsschiffen

An den Sicherheitsvorkehrungen für Olympia beteiligen sich auch die USA. Vier Tage vor Beginn der Winterspiele sind zwei amerikanische Kriegsschiffe im Schwarzen Meer eingelaufen, wie die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti berichtet. Dabei handelt es sich um den mit Raketen bestückten Zerstörer USS Ramage und das Kommandoschiff USS Mount Whitney. An Bord der Schiffe, die das russische Hoheitsgewässer nur bei Bedarf anlaufen sollen, befinden sich 600 Marineinfanteristen. Das Pentagon teilte mit, dass die beiden Kriegsschiffe routinemässig unterwegs seien. Die Schiffe sind, so das Pentagon, in der Lage, alle möglichen Einsätze zu leisten. So wären sie nicht nur zu Kampfhandlungen bereit. Sie würden auch in Aktion treten, falls amerikanische Staatsbürger aus Sotschi evakuiert werden müssten.

Die USS Mount Whitney ist im italienischen Hafen Gaeta stationiert und dient als Flaggschiff der 6. US-Flotte im Mittelmeer. Das 189 Meter lange und 33 Meter breite Schiff ist mit Kanonen, Maschinengewehren und Raketen bewaffnet. Ausserdem führt es einen Hubschrauber vom Typ SH-60 Knight Hawk mit. Die Mount Whitney war während des Kosovo-Kriegs sowie der Operation «Iraqi Freedom» ein zentrales Element der Kommandostruktur der US-Streitkräfte gewesen. In den Jahren 2011/12 war sie vor der Küste von Libyen während des Bürgerkriegs im Einsatz.

Irrtümliche Schüsse auf polnischen Hafen

Der Zerstörer USS Ramage, dessen Heimathafen Norfolk (Virginia) ist, hat an mehreren Einsätzen im Mittelmeer teilgenommen. Nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 nahm er an der Operation «Enduring Freedom» teil. Der 154 Meter lange und 20 Meter breite Zerstörer ist mit Raketen- und Torpedowerfern sowie Geschützen ausgerüstet.

Bei einer Mission im Baltischen Meer sorgte die USS Ramage für einen peinlichen Zwischenfall. Am 28. Oktober 2009 feuerte das vor dem Hafen der polnischen Stadt Gdynia vor Anker liegende Schiff drei Schüsse auf ein Lagerhaus ab. Ein Besatzungsmitglied hatte bei Unterhaltsarbeiten an Maschinengewehren irrtümlich die Schüsse ausgelöst. Personen kamen nicht zu Schaden. (vin)

Erstellt: 03.02.2014, 15:21 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir haben ein Geschenk für Sotschi»

Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Russland tauchen neue Drohungen auf. In einem Video versprechen Islamisten Rache «für das Blut der Muslime». Zudem gestehen sie die Attentate in Wolgograd. Mehr...

«Russische Männer sind die unauffälligsten Attentäter»

Hintergrund Hinter dem Anschlag auf den Bahnhof von Wolgograd soll ein russischer Staatsbürger stecken. Er ist kein Einzelfall: Islamisten rekrutieren vor Olympia offenbar verstärkt Konvertiten aus Russland. Mehr...

Drohnen, U-Boote und 50'000 Polizisten

Die Sicherheitsvorkehrungen in Sotschi während der Olympischen Spiele werden äusserst rigide sein. Die Anschläge von Wolgograd zeigen aber: Die Gefahr lauert woanders. Mehr...

Sotschi

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung