Rassismus als politisches Programm

Politiker der niederländischen Partei FvD erklären andere Völker für minderwertig. Damit überholen sie in Umfragen die Partei des Islamfeinds Geert Wilders.

Empfang beim König: Willem-Alexander begrüsst Forum voor Democratie-Pateichef Thierry Baudet (rechts) nach der Wahl ins Parlament 2017.

Empfang beim König: Willem-Alexander begrüsst Forum voor Democratie-Pateichef Thierry Baudet (rechts) nach der Wahl ins Parlament 2017. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wieder eine Rassismus-Diskussion in den Niederlanden. Das Land mit der heiklen Kolonial-Vergangenheit, das Immigranten lange Zeit freundlich willkommen hiess und zuletzt leicht in die andere Richtung kippte, hat Übung darin. Siehe etwa den jährlichen Streit über den Zwarte Piet, den immer noch schokobraun bemalten Nikolaushelfer.

Doch die jüngste Debatte hat eine neue Färbung. Es geht nicht um Alltagsdiskriminierung, sondern um Rassismus als unverhohlenes politisches Programm und die Frage, inwiefern sich das Land an solche Töne im öffentlichen Diskurs gewöhnen will. Die Vorwürfe richten sich gegen das Forum für Demokratie (FvD), eine kleine Rechtspartei, die erst vor einem Jahr gegründet wurde, aber sofort mit zwei Abgeordneten ins Parlament einzog, die inzwischen mehrmals einschlägig auffielen.

Schon im Wahlkampf hatte Parteigründer Thierry Baudet vor einer «homöopathischen Verdünnung» des niederländischen Volkes durch Zuwanderer gewarnt. Der 35 Jahre alte Publizist, Historiker und Nationalist, der 2016 das erfolgreiche Referendum gegen das Assoziationsabkommen initiiert hatte, weiss, wie man provoziert. Vor Jahren verteidigte er den amerikanischen «Verführungsguru» Julien Blanc. Als sich alle Welt über dessen These erregte, Frauen wollten gerne etwas härter angefasst werden, sprang ihm Baudet in Talkshows bei. Er bewegt sich in Kreisen der Identitären, traf sich mit dem kontroversen amerikanischen Alt-Right-Aktivisten Milo Yiannopoulos und zuletzt auch mit dessen Landsmann Jared Taylor, der für die vermeintliche Überlegenheit der weissen Rasse eintritt.

Der Abgeordnete und die «ethnische Intelligenz»

Baudets FvD sei «besessen» davon, über Rassen zu reden, sagte die linksliberale Innenministerin Kajsa Ollongren kürzlich in einer Vorlesung, es stelle eine grössere Gefahr für die «Kernwerte» der Niederlande dar als Geert Wilders' Freiheitspartei. Dafür wurde sie von Baudet verklagt, und dessen Abgeordnetenkollege Theo Hiddema legte nach: Es sei doch «längst bewiesen», dass es einen Zusammenhang gebe zwischen Intelligenzquotienten und bestimmten Völkern. «Das ist Wissenschaft», sagte er dem «Telegraaf».

Für viele wurde damit eine Grenze überschritten, selbst in einem Land, in dem im Zuge des Aufstiegs von Rechtspopulisten wie Pim Fortuyn und Wilders manch politisches Tabu gefallen ist. Baudets und Hiddemas «Dummejungenstreiche» gingen jetzt zu weit, sagte Alexander Pechtold von der linksliberalen Regierungspartei D66. Christliche Politiker sprachen von «bizarren» und «verwerflichen» Äusserungen «bar jeder Redlichkeit». Man müsse also wieder über Rassen sprechen, sagte Sozialistenführerin Liliane Marijnissen. Das sei «tieftraurig».

Wilders distanziert sich

Interessanterweise distanzierte sich selbst Geert Wilders, der wegen Beleidigung einer Gruppe aufgrund ihrer Herkunft («Wollt ihr mehr oder weniger Marokkaner?») verurteilt worden ist. «Welchen IQ oder welche Hautfarbe jemand hat, ist mir wurst», sagte er. Es sei «der Islam als Ideologie und Kultur», mit dem er ein Problem habe. Wilders kommt das Aufhebens um Baudet und Co. äusserst ungelegen. Denn die rechte Konkurrenz hat ihn nicht nur in Umfragen, sondern vor allem hinsichtlich medialer Aufmerksamkeit deutlich überholt.

Gelobt werden die umstrittenen Aussagen bezeichnenderweise von FvD-nahen Ideologen wie Joost Niemöller, der Afrikanern und anderen ethnischen Gruppen ganz offen eine niedrigere Intelligenz als Europäern bescheinigt. Das könne doch jeder selbst beobachten, twitterte er. Dass man die Wahrheit nicht erkennen wolle, «ist das Unglück dieser Welt».

In progressiven Kreisen wird Baudet, der in sein Abgeordnetenbüro ein Klavier bugsiert hat, seit Langem misstrauisch beäugt. Manche glauben, er denke gar nicht so krass. Im Wahrheit sei Baudet kein Rassist, so der Journalist Joris Luyendijk, sondern ein Opportunist, der Rassisten das Feld bereite. Falsch, konterte Kollege Sander Philipse: «Progressive Menschen, die denken, dass Baudet kein Rassist ist, lassen sich nur blenden durch seine Vorliebe für Klassizismus.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 11.02.2018, 20:50 Uhr

Artikel zum Thema

Der heimliche Star der Holland-Wahl

Wilders? Rutte? Von wegen! Die Massen in Holland zu begeistern wusste ein ganz anderer. Mehr...

«Das ist bitter für Wilders»

Interview Korrespondent Stephan Israel über die Gründe des Wahlausgangs in den Niederlanden, die Reaktionen und die Folgen für die Wahlen in Frankreich und Deutschland. Mehr...

Ein starkes Zeichen gegen Populismus

Kommentar Von wegen Brexit und Trump-Effekt: Rechtspopulist Geert Wilders läuft bei den Holländern auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Prinzessin auf der Rose: Während des jährlichen Seerosenfestes in Taipeh posiert ein Mädchen auf einem der gigantischen Exemplare für ein Foto. (16.August 2018)
(Bild: Tyrone Siu) Mehr...