Rechtspopulisten bleiben unter den Erwartungen

In Niederösterreich haben die Landtagswahlen stattgefunden. Die ÖVP hat ihre absolute Mehrheit im Parlament verteidigt.

Bundeskanzler Sebastian Kurz freut sich über den Sieg der ÖVP.

Bundeskanzler Sebastian Kurz freut sich über den Sieg der ÖVP. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein erster Stimmungstest hat die neue rechtskonservative Regierung in Österreich gestärkt: Bei der Landtagswahl in Niederösterreich hat die konservative ÖVP ihre absolute Mehrheit im Parlament knapp verteidigt, wie Hochrechnungen am Sonntag ergaben. Demnach kam die ÖVP auf 49,6 Prozent, ein minus von 1,2 Prozentpunkten. Die SPÖ verbesserte sich leicht auf 23,9 Prozent.

Die FPÖ legte um rund sechs Prozentpunkte zu und kam auf 14,9 Prozent. Ihr Spitzenkandidat Udo Landbauer war in einen Skandal um Nazi-Lieder in seiner Burschenschaft verwickelt. Das FPÖ-Ergebnis liegt unter den Vorhersagen der Umfragen, die vor Bekanntwerden des Skandals erhoben wurden.

Die Grünen, zuletzt bei der Nationalratswahl aus dem Parlament geflogen, kamen laut Hochrechnung auf 6,4 Prozent und damit trotz leichter Verluste sicher in den Landtag. Die liberalen Neos übersprangen mit 5,1 Prozent die Vier-Prozent-Hürde.

Erfolg für Mikl-Leitner

Das Ergebnis ist ein Erfolg für die frühere Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Sie trat zum ersten Mal in ihrer seit einem Jahr ausgeübten Rolle als Ministerpräsidentin an. Niederösterreich ist ein Kernland der ÖVP. Dort sind 1,4 Millionen Bürger wahlberechtigt, so viel wie in keinem anderen Bundesland Österreichs. Die Wahl war Auftakt zum Superwahljahr 2018 mit insgesamt vier Landtagswahlen.

Die FPÖ blieb unter den Erwartungen. Die Rechtspopulisten hatten, auch gestützt durch Umfragen, mindestens mit einer Verdoppelung ihrer Stimmen gegenüber 2013 gerechnet. Dem 31-jährigen Landbauer war wenige Tage vor der Wahl Antisemitismus vorgeworfen worden. In einer Burschenschaft, deren Vize-Chef er war, kursierte ein Liederbuch mit einem Text, in dem zum Judenmord aufgerufen worden war. Landbauer hat bestritten, den Text gekannt zu haben. Rücktrittsforderungen anderer Parteien und von Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat er ignoriert. (sda)

Erstellt: 28.01.2018, 20:47 Uhr

Artikel zum Thema

Kurz ist neuer Bundeskanzler Österreichs

Der jüngste Regierungschef Europas ist in Wien vereidigt worden: Der 31-jährige Sebastian Kurz tritt sein Amt an. Mehr...

Es tun sich Abgründe auf in Österreich

Analyse Was Österreich vor den Wahlen erlebt, nennt Bundeskanzler Kern «den grössten Skandal der Zweiten Republik». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Berufsbegleitend. flexibel. digital.

Berufstätige wollen zunehmend zeit- und ortsunabhängig studieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...