Rund 90 Festnahmen: Europaweit Razzien gegen italienische Mafia

In mehreren Ländern gehen Ermittler gegen die kalabrische Mafia vor – auch Pizzerien sollen im Fokus stehen.

Aktion in mehreren Ländern: Polizisten stehen in einem Eiscafé im Citypalais in der Duisburger Innenstadt. (5. Dezember 2018)

Aktion in mehreren Ländern: Polizisten stehen in einem Eiscafé im Citypalais in der Duisburger Innenstadt. (5. Dezember 2018) Bild: Christoph Reichwein/dpa/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ermittler in Deutschland, Italien, den Niederlanden und Belgien sind mit einer grossangelegten Razzia gegen Mitglieder der italienischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta vorgegangen. Es habe am Mittwochmorgen mehrere Festnahmen und Durchsuchungen gegeben, teilte das Bundeskriminalamt in Wiesbaden mit.

Nach italienischen Angaben wurden rund 90 Verdächtige festgenommen. Ihnen würden «schwere Straftaten» vorgeworfen, teilte die italienische Polizei mit. Dazu zählten die Bildung einer kriminellen Vereinigung und internationaler Drogenhandel. Die in Italien Festgenommenen seien vor allem in der Gegend um die süditalienische Stadt Reggio Calabria aktiv gewesen.

In Deutschland gab es Einsätze in Nordrhein-Westfalen und Bayern. Der Schwerpunkt sei in Nordrhein-Westfalen, sagte eine Sprecherin des Bundeskriminalamts. «Die Massnahmen dauern derzeit noch an.» Laut «Bild.de» wurden bundesweit mehr als 100 Objekte durchsucht, darunter auch Pizzerien. Einsätze gab es demnach etwa im Rheinland und im Ruhrgebiet.

Um 15 Uhr werden Details bekannt gegeben

Die kalabrische 'Ndrangheta gilt inzwischen als die mächtigste italienische Mafia-Organisation. Sie dominiert den Drogenschmuggel nach Europa und ist auch in Deutschland aktiv. So gehen die Mafia-Morde von Duisburg im Jahr 2007 auf ihr Konto.

Die Europäische Justizbehörde Eurojust koordinierte die internationale Aktion. Sie wollte um 12 Uhr am Mittwoch in Den Haag über die Ermittlungen informieren. Das BKA wollte am Nachmittag (15 Uhr) Details bekannt geben. Wie viele Verdächtige festgenommen wurden und wo genau die Durchsuchungen waren, wurde zunächst nicht bekannt. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa gab es auch in Südamerika Einsätze.

Erst am Dienstag war der italienischen Polizei ein Schlag gegen die sizilianische Mafia-Organisation Cosa Nostra gelungen: Sie nahm deren neuen Chef Settimino Mineo sowie mehr als 40 weitere Verdächtige fest.

(mch/sda)

Erstellt: 05.12.2018, 09:38 Uhr

Artikel zum Thema

«Onkel Settimo» und die neue Kuppel

46 mutmassliche Mafiosi wurden verhaftet. Ihr Chef, Settimo Mineo, sollte Cosa Nostra erneuern. Mit 80. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...