Russischer Enthüllungsjournalist Golunow kommt frei

Nach internationalem Protest wurden alle Anschuldigungen fallengelassen. Zwei ranghohe Polizeibeamte werden entlassen.

Enthüllungsjournalist Iwan Golunow ist wieder frei. Wegen seiner Festnahme wurden zwei ranghohe Polizisten entlassen. Foto: AP/Evgeny Feldman

Enthüllungsjournalist Iwan Golunow ist wieder frei. Wegen seiner Festnahme wurden zwei ranghohe Polizisten entlassen. Foto: AP/Evgeny Feldman

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der russische Enthüllungsjournalist Iwan Golunow kommt nach internationalem Protest wieder auf freien Fuss. Alle Anschuldigungen gegen den 36-Jährigen würden fallengelassen, sagte der russische Innenminister Wladimir Kolokolzew am Dienstag laut der Agentur Interfax.

Es gebe nach den Ermittlungen keinen Hinweis auf eine Straftat, hiess es weiter. Golunow komme noch am Dienstag auf freien Fuss.

Fahnder hatten behauptet, Golunow habe in seinem Rucksack und in seiner Wohnung Drogen gehabt. Untersuchungen seiner Haare und Fingernägel ergaben aber keine Anhaltspunkte für den Konsum. Die Ermittler veröffentlichten dem Vernehmen nach auch gefälschte Fotos von den Drogenverstecken in der Wohnung. Die Drogengeschichte galt als inszeniert, um den für seine Artikel über Korruption bekannten Journalisten mundtot zu machen.

Iwan Golunow hatte für sein Internetportal «Medusa» etwa enthüllt, wie Polizei und Geheimdienstler sich im Beerdigungsgeschäft bereicherten. Deshalb war er nach Darstellung seiner Redaktion seit Monaten auch Drohungen ausgesetzt. Die Arbeit von Enthüllungsjournalisten ist in Russland lebensgefährlich.

Der Menschenrechtsbeauftragte beim russischen Präsidenten sprach von einem «Sieg der Bürgergesellschaft» in Russland. Der gesunde Menschenverstand, das Gesetz und die übergeordneten Behörden hätten sich durchgesetzt. Auch Präsident Wladimir Putin war von verschiedenen Seiten über den Fall informiert worden.

Kündigungen und Ermittlungen bei Polizei

Innenminister Kolokolzew sagte, er werde bei Putin die Entlassung zweier Generäle der Polizei beantragen. Zugleich kündigte er Ermittlungen bei der Polizei an. Die Polizisten stehen im Verdacht, Golunow die Drogen untergeschoben zu haben, um ihn an weiteren Recherchen zu hindern. Es stehen auch Vorwürfe im Raum, die Polizisten hätten ihn misshandelt.

Am Samstag hatte ein Haftrichter zunächst zwei Monate Hausarrest angeordnet. Golunows Anwälte legten am Dienstag Berufung ein und verlangten die sofortige Freilassung.

Gegen Golunows Festnahme und die drohende Haft protestierten zahlreiche russische Kollegen und Journalistenorganisationen. Eine Petition für dessen Freilassung hatten 180'000 Menschen unterzeichnet.

«Wir sind froh, dass die Behörden auf die Gesellschaft gehört haben», erklärte die Redaktion von «Medusa» in einer gemeinsamen Stellungnahme mit mehreren prominenten Journalisten. Die Organisation Reporter ohne Grenzen lobte ebenfalls die «historische Mobilisation der russischen Zivilgesellschaft».

Für Mittwoch, den russischen Nationalfeiertag, ist im Stadtzentrum von Moskau ein Solidaritätsmarsch für Golunow geplant. Dieser Marsch dürfe nicht die «festliche Stimmung» am Nationalfeiertag beeinträchtigen, warnte der Kreml. (anf/afp/sda)

Erstellt: 11.06.2019, 16:57 Uhr

Artikel zum Thema

Russischer Investigativ-Journalist muss in Hausarrest

Der in Moskau wegen Drogenverdachts festgenommene Ivan Golunov darf seine Wohnung zwei Monate nicht verlassen. Zuvor war er im Spital untersucht worden. Mehr...

Seine Recherchen brachten ihn ins Gefängnis

Porträt Der russische Aufdecker-Journalist Ivan Golunov wurde als angeblicher Drogendealer verhaftet. «Breaking Bad» – im Zentrum Moskaus? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...