Russischer Investigativ-Journalist muss in Hausarrest

Der in Moskau wegen Drogenverdachts festgenommene Ivan Golunov darf seine Wohnung zwei Monate nicht verlassen. Zuvor war er im Spital untersucht worden.

«Ich bin bereit, die Ermittlungen zu unterstützen»: Ivan Golunov vor Gericht. AP Photo/Dmitry Serebryakov

«Ich bin bereit, die Ermittlungen zu unterstützen»: Ivan Golunov vor Gericht. AP Photo/Dmitry Serebryakov

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über den Hausarrest entschied ein Gericht am Samstagabend in der russischen Hauptstadt, wie die Nachrichtenagentur Interfax meldete. Die Staatsanwaltschaft hatte Untersuchungshaft gefordert. Der Journalist war am Nachmittag im Spital untersucht worden. Er beschuldigte die Polizei, ihn im Zuge seiner Festnahme geschlagen zu haben. Die Beamten in Moskau bestritten dies.

Nach einem kurzen Klinikaufenthalt war er im Gericht. Die Ärzte beurteilten Golunovs Gesundheitszustand als zufriedenstellend. Spitalaufenthalt sei nicht notwendig, hiess es Medienberichten zufolge. Es sei etwa ein Hämatom am Wangenknochen festgestellt worden. Der Reporter arbeitet für das regierungskritische Nachrichtenportal Meduza.

«Habe kein Verbrechen begangen»

Der Polizei zufolge waren bei Golunov Kokain und die als Aufputschmittel missbrauchte Substanz Mephedron gefunden. Er wies die Anschuldigungen zurück: «Ich habe kein Verbrechen begangen. Ich bin bereit, die Ermittlungen zu unterstützen. Ich habe keine Beziehung zu Drogen und habe sie nie benutzt», zitierte ihn die Agentur Tass im Gerichtssaal.

Meduza vermutete seine journalistische Arbeit als Hintergrund für die Ermittlungen. Der Journalist sei in den vergangenen Monaten bedroht worden. Viele Journalisten in Russland solidarisierten sich mit ihm. Eine Online-Petition zur Freilassung des Reporters unterstützten bis zum Abend mehr als 70'000 Menschen.

Amnesty International bezeichnete die gegen Golunov erhobenen Anschuldigungen als «zweifelhaft», die einem «leider altbekannten Muster» folgten. Russland liegt in der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen auf Platz 149. Damit rangiert es noch hinter Mexiko, Zimbabwe und Algerien. (sda)

Erstellt: 09.06.2019, 07:01 Uhr

Artikel zum Thema

Seine Recherchen brachten ihn ins Gefängnis

Porträt Der russische Aufdecker-Journalist Ivan Golunov wurde als angeblicher Drogendealer verhaftet. «Breaking Bad» – im Zentrum Moskaus? Mehr...

Russland will sein eigenes Internet schaffen

Reportage Moskau sagt, es wolle sich mit dem eigenen Netz gegen schädliche Einflüsse schützen. Kritiker halten dies jedoch für den Versuch, die Gesellschaft zu kontrollieren und Proteste zu ersticken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...