Schäuble auf Werbetour für Steuerdeal mit der Schweiz

Der deutsche Finanzminister versucht, die Öffentlichkeit vom Steuerabkommen mit der Schweiz zu überzeugen. Die Unterstützung Schäubles ist wichtig – das Abkommen stösst auf viel Kritik.

Sieht mehr Vor- als Nachteile: Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble. (Archivbild)

Sieht mehr Vor- als Nachteile: Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat erneut für das Steuerabkommen mit der Schweiz geworben, das an den SPD- und Grünen-regierten Ländern im Bundesrat zu scheitern droht. Ohne das Abkommen verjährten jedes Jahr deutsche Steuerforderungen in grossem Umfang, schrieb er in der Wochenendausgabe der «taz».

«Daher sollten wir den Weg nutzen, den uns das Abkommen bietet, also eine pauschale Nachversteuerung in sehr beachtlicher Höhe und eine vollkommene steuerliche Gleichbehandlung mit Vermögen in Deutschland für die Zukunft, und jetzt den ewigen Disput beenden.»

Steinbrück wirbt für Ablehnung

Der ehemalige Finanzminister Hans Eichel (SPD) kritisiert die Schweiz in der Zeitung scharf. Dort lagere massenhaft Schwarzgeld, auch aus Deutschland. «Es ist ein Geschäftsmodell der Schweiz (und aller anderen Steueroasen) und der meisten ihrer Banken, solches Geld anzulocken, es vor dem zuständigen Steuerfiskus zu verstecken und sich den so ermöglichten Gewinn mit den Steuerflüchtlingen zu teilen. Das ist Hehlerei.» Solange das so sei, werde es Menschen geben, die dies anprangern und aufdecken. Der deutsche Rechtsstaat dürfe so erhaltene CDs verwenden.

SPD-Politiker Peer Steinbrück wies das Abkommen ebenfalls zurück und empfahl seiner Partei: «Ich rate dazu, dass die SPD das Abkommen im Bundesrat (Länderkammer) ablehnt und in der Regierung den internationalen Druck auf die Schweiz erhöht», sagte der frühere deutsche Finanzminister der «Bild am Sonntag» laut Vorabbericht.

«Schlecht verhandelt»

Seinem Nachfolger Wolfgang Schäuble warf Steinbrück vor, ein nur mangelhaftes Abkommen mit der Schweiz erreicht zu haben: «Das Abkommen mit der Schweiz halte ich für schlecht verhandelt – und zwar namentlich von Herrn Schäuble.

Das zwischen Deutschland und die Schweiz ausgehandelte Abkommen sieht vor, dass ab 2013 auf alle Kapitalerträge deutscher Bankkunden bei Schweizer Banken eine Steuer fällig wird, die so hoch ist wie die Abgabe in Deutschland.

Bisher am deutschen Fiskus vorbei in das Nachbarland gebrachte Gelder sollen pauschal mit 21 bis 41 Prozent nachversteuert werden – je nach Dauer und Grösse der Einlagen. Dies soll rückwirkend für zehn Jahre gelten. SPD und Grüne halten diese Regelungen für nicht weitgehend genug. (ses/sda)

Erstellt: 21.07.2012, 11:17 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

«Ein Teil des Wirbels ist Drohkulisse»

Nach dem Eklat im Steuerstreit mit Deutschland meldet sich Eveline Widmer-Schlumpf zu Wort. Im «Blick» gesteht sie ein, dass die Debatte in Deutschland unterschätzt wurde. Neu verhandelt werde aber sicher nicht. Mehr...

Erst das Schwarzgeld, jetzt die Unternehmenssteuer

Kaum zeichnet sich in den Konflikten um unversteuerte Vermögen auf Schweizer Bankkonten eine Verschnaufpause ab, steht die nächste finanzpolitische Schlacht mit der EU an. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...