Schweden will Palästina als Staat anerkennen

Schwedens neugewählter Premier Stefan Löfven hat bei seinem Amtsantritt die offizielle Anerkennung Palästinas angekündigt. Damit will er eine Zwei-Staaten-Lösung vorantreiben.

Führt mit den Grünen eine Minderheitsregierung: Schwedens neuer Premier Stefan Löfven bei seiner Rede vor dem Parlament. (3. Oktober 2014)

Führt mit den Grünen eine Minderheitsregierung: Schwedens neuer Premier Stefan Löfven bei seiner Rede vor dem Parlament. (3. Oktober 2014) Bild: AP Photo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schweden will Palästina als Staat anerkennen. Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern sei nur über eine Zwei-Staaten-Lösung beizulegen, sagte der neue schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven im Parlament. Dafür müssten beide Seiten sich gegenseitig anerkennen und den Willen zu einer friedlichen Koexistenz haben. Deshalb werde auch Schweden den Staat Palästina anerkennen.

Vertreter der Palästinenser begrüssten seine Worte. Löfvens sozialdemokratische Partei hatte Mitte September die Parlamentswahl gewonnen. Er führt mit den Grünen eine Minderheitsregierung und hat die Unterstützung einer kleinen linken Partei.

Heute stellte der neue Regierungschef sein Kabinett vor. Die ehemalige EU-Kommissarin Margot Wallström ist zur schwedischen Aussenministerin ernannt worden. Finanzministerin wird Magdalena Andersson, Verteidigungsminister Peter Hultqvist. Die Vorsitzende der Grünen, Åsa Romson, wird Vize-Ministerpräsidentin und Umweltministerin. (ajk/AP)

Erstellt: 03.10.2014, 19:42 Uhr

Artikel zum Thema

Opposition gewinnt Wahlen in Schweden

In Schweden bahnt sich ein Regierungswechsel an. Doch die Kräfteverhältnis im Parlament drohen unklar zu werden. Mehr...

Abbas provoziert mit seiner Rede die USA

Palästinenserpräsidenten Mahmoud Abbas bezeichnete vor der UNO-Vollversammlung den israelischen Militäreinsatz als «Krieg des Völkermordes». Das kam im Gastgeberland gar nicht gut an. Mehr...

Die Aufnahme von Palästina in die Unesco hat Konsequenzen

Kurz nach der Aufnahme von Palästina in die UNO-Kulturorganisation machen die USA ihre Drohung wahr und streichen ihre Beitragszahlungen. Damit geht der Unesco ein Viertel des Gesamthaushaltes verloren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Andocken: Ein F-22 Kampfjet der US-Luftwaffe tankt während eines Trainings in Norwegen mitten im Flug. (15. August 2018)
(Bild: Andrea Shalal) Mehr...