Schweizer Top-Diplomat: Immunität weg

Nach der Amokfahrt des Schweizer OECD-Botschafters in Paris will Didier Burkhalter den Fall genauer untersucht haben.

Mitten durch die französische Hauptstadt: Die Amokfahrt des Botschafters. (TA-Grafik)

Mitten durch die französische Hauptstadt: Die Amokfahrt des Botschafters. (TA-Grafik)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz verzichtet offiziell auf die Immunität ihres OECD-Botschafter in Paris, der in der Nacht auf Montag von der französischen Polizei gestoppt worden war. Dies teilte die Schweizer Botschaft dem französischen Aussenministerium heute Morgen mit.

Wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einer Stellungnahme heute schreibt, leitete Bundesrat Didier Burkhalter eine Administrativuntersuchung ein. Deren Hauptzweck sei, die Fakten festzustellen. Der Botschafter bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), kooperiere vollumfänglich mit der französischen Justiz.

Burkhalter kündigte Aufhebung bereits an

Bisher wurden gegen ihn keine «speziellen Massnahmen» ergriffen, wie das EDA weiter schreibt. Bereits gestern hatte Burkhalter in der TV-Sendung «10 vor 10» gesagt, es sei selbstverständlich, dass seine Immunität aufgehoben werde.

Allerdings sei es noch zu früh, sich über die weitere Karriere des Diplomaten zu äussern. Der Diplomat habe bis anhin sehr gute Arbeit geleistet, sagte der Aussenminister.

Polizei schoss auf Autoreifen

Der zu schnell fahrende Mercedes mit Diplomatenkennzeichen war der Polizei laut Medienberichten in der Nacht auf Montag aufgefallen. Da der Lenker jedoch nicht anhalten wollte und sogar beinahe einen Beamten umfuhr, habe die Polizei auf die Autoreifen geschossen.

Auch das habe den Flüchtigen nicht zur Vernunft gebracht, und er sei als Geisterfahrer auf der Gegenfahrbahn im 5. Arrondissement gefahren, bis er festgenommen werden konnte. Ein Alkoholtest auf der Polizeiwache sei positiv ausgefallen, hiess es in den Medienberichten weiter. (mrs/sda)

Erstellt: 05.06.2013, 11:59 Uhr

Artikel zum Thema

«Jahrelange perfekte Arbeit wird quasi über Nacht infrage gestellt»

Interview Die Blaufahrt eines Schweizer Topdiplomaten in Paris stellt das EDA vor eine heikle Situation. Was bedeutet ein solcher Fall, wie geht man damit um? Einschätzungen des langjährigen EDA-Diplomaten Max Schweizer. Mehr...

Polizisten stoppen Schweizer Top-Diplomaten mit Schüssen

Laut Medienberichten fuhr der OECD-Botschafter der Schweiz in Paris vor einer Polizeikontrolle davon. Das EDA wartet auf den Polizeirapport. Mehr...

Top-Diplomat Ambühl verlässt Bundesverwaltung

Wie gut unterrichtete Kreise gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet erklärten, wird Staatssekretär Michael Ambühl das Finanzdepartement verlassen und eine Professur an der ETH übernehmen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Blogs

Mamablog Der verlorene Sohn in der Fankurve

Geldblog Wie Sie Ihre Finanzziele erreichen können

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...