Separatisten töten Dutzende ukrainische Soldaten mit Raketen

Bei einem Bombardement prorussischer Aufständischer kamen im Osten der Ukraine offenbar 30 ukrainische Soldaten ums Leben. Russland hat wegen anhaltender Gefechte Grenzposten zur Ukraine geschlossen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einem Angriff prorussischer Separatisten im Osten der Ukraine sind einem Medienbericht zufolge mindestens 30 Soldaten getötet worden. Die Rebellen hätten Raketen auf Stellungen der Armee gefeuert, berichtete die ukrainische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf einen Sprecher des Innenministeriums, Sorjan Schkirjak. Die Regierung werde umgehend auf die Attacke reagieren, sagte er.

Als Konsequenz aus den heftigen Gefechten im Osten der Ukraine hat Russland vorläufig drei Grenzübergänge östlich von Donezk dicht gemacht. Das sagte ein Sprecher der russischen Sicherheitsdienste in der Region Rostow der Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Zollbeamte seien von der Grenze abgezogen worden, während die Grenztruppen aber auf ihren Posten verblieben seien. Die Ukraine hatte mitgeteilt, sie habe die Kontrolle über einen von den prorussischen Rebellen gehaltenen Übergang wiedererlangt.

Poroschenko zu Waffenruhe bereit

Zuvor hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko seine Bereitschaft zu einer neuen Waffenruhe in der Ukraine erklärt. Er habe der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Telefonat versichert, dass er offen sei für eine «beidseitige Waffenruhe», teilte die ukrainische Präsidentschaft mit.

Die Aufständischen kämpfen in der Ostukraine seit drei Monaten gegen ukrainische Truppen. Immer wieder kam es dabei zu Raketenangriffen auf Militärlager. Die Regierungstruppen hatten allerdings am vergangenen Wochenende einen wichtigen Erfolg erzielen könne, indem sie die Separatisten aus ihrer Hochburg Slawjansk vertrieben.

(kpn/sda)

Erstellt: 11.07.2014, 14:09 Uhr

Prorussische Separatisten haben nach Angaben der ukrainischen Regierung Streitkräfte im Osten des Landes angegriffen. (Video: Reuters)

Artikel zum Thema

Separatisten in der Ostukraine schlagen und foltern

Laut Amnesty International kommt es im Osten der Ukraine zu gravierenden Menschenrechtsverletzungen durch die prorussischen Separatisten. Aber auch Regierungssoldaten gehen zu weit. Mehr...

Ukrainische Armee startet «Total-Angriff»

Die prorussischen Separatisten verschanzen sich in Donezk und Lugansk und liefern sich blutige Kämpfe mit der ukrainischen Armee. Die Behörden warnen die Anwohner davor, ihre Häuser zu verlassen. Mehr...

«Wir werden bis zum letzten Blutstropfen kämpfen»

Ihre bisherige Hochburg Slowjansk haben sie an die ukrainischen Truppen verloren. Dennoch wollen sich die Aufständischen im Osten der Ukraine noch längst nicht geschlagen geben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...