Soldaten rücken zu Neapels Müllbergen aus

Die abfallgeplagte Stadt hat über die Weihnachtstage zusätzliche Müllhalden angehäuft. Jetzt sollen Soldaten das Chaos beseitigen.

Soldaten sollen Ordnung schaffen: Müllberge in Neapel.

Soldaten sollen Ordnung schaffen: Müllberge in Neapel.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Neapel sind am Montag Soldaten aufmarschiert, um den über Weihnachten angefallenen Müll zu räumen. Mehr als 2000 Tonnen Abfall türmten sich in den Strassen der Stadt am Vesuv. Im Grossraum der Metropole waren es 17'000 Tonnen.

Deponien und Müllverbrennungsanlagen waren über die Weihnachtstage geschlossen, was zur Verschärfung des Notstands führte. Die Behörden appellierten an die Bürger, ihren Unrat zu Hause zu lagern und nicht auf den Strassen zu deponieren.

«Wir hatten bisher noch nie Weihnachten mit diesem ganzen Müll auf den Strassen erlebt», sagte Neapels Oberstaatsanwalt Giandomenico Lepore. Bürgerkomitees drohten mit einem Steuerstreik, sollte der Abfall nicht weggeräumt werden.

Verzicht auf Spaziergänge

Viele Mütter weigerten sich, mit ihren Kindern in den verschmutzten Strassen spazieren zu gehen. «Wir dachten, dass das Schlimmste schon vorbei sei, doch die Situation ist fast so kritisch wie vor zwei Jahren», sagte ein neapolitanischer Priester.

Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte bei seiner Pressekonferenz zum Jahresende die Lokalbehörden für die Müllkrise in Neapel verantwortlich gemacht. Die EU-Kommission drohte Italien bereits mit Strafgeldern und forderte die Region Kampanien auf, umgehend einen umfassenden Plan zur Müllentsorgung vorzulegen. (oku/sda)

Erstellt: 27.12.2010, 11:08 Uhr

Artikel zum Thema

Abfallkrise in Neapel: «Wir sind in einem Notstand»

Experten der EU-Kommission haben das dramatische Müllproblem in der süditalienischen Grossstadt Neapel scharf kritisiert. Sie fordern Massnahmen, ansonsten drohten ernsthafte Gesundheitsrisiken. Mehr...

Berlusconi verzichtet auf Bau der umstrittenen Deponie

Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi kapituliert vor den heftigen Protesten gegen den Bau einer zweiten Müllhalde in Terzigno bei Neapel. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Mamablog Vaterschaftsurlaub – der Krimi geht weiter

Sweet Home Grosses Theater zu Hause

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...