«Steinbrück bedient Neidreflexe»

In Deutschland plant Kanzlerkandidat Steinbrück die Erhöhung des Spitzensteuersatzes auf 49 Prozent und eine Vermögensteuer. Das stösst auf heftige Kritik von Wirtschaftsvertretern.

«Der Staat hat ein Ausgaben-, kein Einnahmeproblem», sagt ein Kritiker zu seinen Steuerplänen: Peer Steinbrück in Berlin. (12. Dezember 2012)

«Der Staat hat ein Ausgaben-, kein Einnahmeproblem», sagt ein Kritiker zu seinen Steuerplänen: Peer Steinbrück in Berlin. (12. Dezember 2012) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aus der deutschen Wirtschaft kommt Kritik an den Steuerplänen von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, sagte heute Dienstag «Spiegel Online»: «In Zeiten von Steuereinnahmen auf Rekordniveau halte ich es für völlig falsch, über Steuererhöhungen nachzudenken.»

Der Staat habe ein Ausgaben-, kein Einnahmeproblem. Eine Vermögensteuer und ein höherer Spitzensteuersatz würden das Eigenkapital gerade mittelständischer Unternehmen belasten, warnte er.

«Wachstumsfeindliche Politik»

Die SPD will die Vermögensteuer wieder erheben, was jährlich zehn Milliarden Euro in die Staatskasse spülen soll. Zudem soll unter anderem der Spitzensteuersatz auf 49 Prozent steigen.

Die neue Chefin des Verbands der «Jungen Unternehmer», Lencke Wischhusen, warnte ebenfalls vor solchen Überlegungen. «Steinbrück bedient Neidreflexe, indem er die Besteuerung von Vermögen und Personenunternehmen ganz oben auf die Agenda setzt», sagte sie dem Portal. Diese «wachstumsfeindliche Politik» nehme aber Unternehmen die Möglichkeit, zu investieren, Eigenkapital aufzubauen und so langfristig Arbeitsplätze zu schaffen. (rub/dapd)

Erstellt: 18.12.2012, 14:54 Uhr

Bildstrecke

Kanzlerkandidat Steinbrück

Kanzlerkandidat Steinbrück Die K-Frage der SPD ist geklärt: Parteichef Sigmar Gabriel hat offiziell den früheren Finanzminister Peer Steinbrück als Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten für die Bundestagswahl 2013 vorgeschlagen. Die Partei nominiert ihn mit 93,5 Prozent.

Artikel zum Thema

«Mein Bild der Kavallerie mag undiplomatisch gewesen sein»

Der Kanzlerkandidat der deutschen Sozialdemokraten war bisher auf Twitter nicht präsent. Nun hat Peer Steinbrück einen Account eingerichtet und eine Stunde lang Fragen beantwortet – darunter eine zur Schweiz. Mehr...

Mit Steinbrück gegen Merkel

Bei der Kandidatenkür kündigte Peer Steinbrück an, das Thema Gerechtigkeit ins Zentrum des Wahlkampfes zu stellen. Mit einem Scherz jagte er den Zuhörern einen Schreck ein. Mehr...

Kandidat mit Fehlstart

Analyse Peer Steinbrück will Kanzler werden. Doch bisher ist nicht Angela Merkel seine grösste Konkurrentin. Er steht sich selber im Weg. Bringt der Parteitag die Wende? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...