Streiks in Südeuropa betreffen auch Verkehr aus der Schweiz

In zahlreichen südeuropäischen Ländern wird am Mittwoch gestreikt. Dies aus Protest gegen die Sparpolitik der Regierungen. Eine Übersicht für Reisende ab der Schweiz.

Swiss und Easyjet am Boden: Zumindest, wenn es am 14. November um Spanien-Flüge ab Genf geht.

Swiss und Easyjet am Boden: Zumindest, wenn es am 14. November um Spanien-Flüge ab Genf geht. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Morgen Mittwoch wird in weiten Teilen Südeuropas gestreikt. Aus Protest gegen die Sparpolitik der Regierungen in Spanien und Portugal haben die Gewerkschaftsverbände in den Euro-Krisenstaaten zu landesweiten Generalstreiks aufgerufen. Auch in anderen EU-Staaten wie Italien, Griechenland, Zypern und Malta sind Protestaktionen geplant.

Von den Streiks beeinträchtigt sind teilweise auch der Luft- und Schienenverkehr sowie diverse Dienstleistungen vor Ort. Dies betrifft auch diverse Verbindungen ab und in die Schweiz (ohne Anspruch auf Vollständigkeit).

Italien

Die italienischen Behörden haben den Luftverkehr vom Streik am 14. November ausgeschlossen, wie es auf der Website von Swiss heisst. Hingegen ist der Zugverkehr zwischen der Schweiz und Italien am Mittwoch vorübergehend eingeschränkt. Laut SBB müssen Fahrgäste bis Mittwochabend, um 18 Uhr, in Richtung Mailand mit Zugausfällen rechnen. Betroffen seien vor allem die S-Bahnzüge ab dem Grenzbahnhof Chiasso bis nach Milano Porta Garibaldi und Albate-Camerlata. Weiter fallen in Italien die S-Bahnzüge zwischen Luino und dem Mailänder Flughafen Malpensa aus. Auf dieser Strecke verkehren Ersatzbusse.

Spanien

Ab Zürich (Stand 13. November 2012, 16.00 Uhr)
- Barcelona (4 Flüge; Swiss)
- Madrid (8 Flüge; Swiss und Iberia)
- Valencia (2 Flüge; Swiss)

Ab Genf
- Barcelona (4 Flüge; Swiss und Easyjet)
- Madrid (7 Flüge; Swiss, Iberia, Easyjet und Air Europa)

Ab Basel
- Barcelona (1 Flug, Swiss)
- Für weitere Destinationen in Spanien lagen dem Flughafen Basel am Dienstag um 18 Uhr noch keine Informationen über betroffene Flüge vor, wie Sprecherin Vivienne Gaskell auf Anfrage sagte. Betroffenen Passagieren wird empfohlen, sich direkt an die Airline zu wenden.

Portugal

Ab Zürich:
- Lissabon (4 Flüge, Swiss und TAP)

Ab Genf:
- Lissabon (2 Flüge, TAP)

Ab Basel:
- Für Destinationen in Portugal lagen dem Flughafen Basel am Dienstag um 18 Uhr noch keine Informationen über betroffene Flüge vor. Betroffenen Passagieren wird empfohlen, sich direkt an die Airline zu wenden.

Tickets von betroffenen Swiss-Passagieren können kostenlos umgebucht oder annulliert werden. Die Airline rät denjenigen, deren Flug annulliert wurde, nicht zum Flughafen zu gehen. Den betroffenen Fluggästen sämtlicher Airlines wird empfohlen, vor Antritt der Reise den Status des Flugs zu überprüfen und die entsprechende Fluggesellschaft zu kontaktieren. (or)

Erstellt: 13.11.2012, 17:53 Uhr

Artikel zum Thema

Journalisten-Streik in Griechenland

Schuldenkrise Athen Funkstille in Athen: Griechische Journalisten sind am Mittwoch aus Protest gegen die geplante Fusion ihrer finanziell gesunden Krankenkasse mit einer schwer defizitären staatlichen Versicherung in den Streik getreten. Mehr...

Sandy stoppt auch Flüge aus der Schweiz

Der zweitstärkste Hurrikan seit 1988 traff auf die US-Ostküste. Die Flugzeuge müssen am Boden bleiben – so auch diejenigen, die aus der Schweiz kommen. Swiss und Flughafen Zürich geben den Kunden Tipps. Mehr...

Nach dem bisher grössten Streik fliegt die Lufthansa wieder

Um 5.30 Uhr ist laut einem Sprecher der Lufthansa die erste Maschine gestartet. Fluggesellschaft und Gewerkschaft hatten sich zuvor auf eine Schlichtung geeinigt. Einige Flüge wurden «vorsorglich» noch abgesagt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Kleine Wohnung – grosse Kunst

Geldblog Stimmung bei Novartis hellt sich auf

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...