TV-Experte wird neuer Präsident Islands

Eine deutliche Mehrheit wählte in Island Gudni Jóhannesson zum neuen Präsidenten. Für die isländischen Fussballfans wurde in Frankreich ein Wahllokal eingerichtet.

«Happy Birthday, Mr. President»: Gudni Jóhannesson wurde an seinem 48. Geburtstag zum neuen Präsidenten Islands gewählt. (12. Mai 2016)

«Happy Birthday, Mr. President»: Gudni Jóhannesson wurde an seinem 48. Geburtstag zum neuen Präsidenten Islands gewählt. (12. Mai 2016) Bild: Birgir Þór Harðarson/EPA/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unter dem Eindruck von Fussball-EM und Panama Papers haben die Isländer den Historiker Gudni Th. Jóhannesson zu ihrem neuen Präsidenten gewählt. Nach der Auszählung eines Grossteils der Stimmen lag der 48-Jährige mit 37,9 Prozent der Stimmen vorne.

Unternehmerin Halla Tómasdóttir holte mit 29,9 Prozent das zweitbeste Resutltat. Die übrigen sieben Kandidaten lagen weit dahinter. «Jetzt scheint der Sieg da zu sein und ein neues Kapital beginnt. Vielen Dank», sagte Jóhannesson am frühen Sonntagmorgen in Reykjavík zu seinen Anhängern.

Ständchen für den neuen Präsidenten

Der fünffache Vater hatte neben dem Wahlerfolg noch einen Grund zum Feiern: Am Sonntag wurde er 48 Jahre alt. Die isländische Sängerin und Schauspielerin Jóhanna Vigdís Arnardóttir brachte dem frisch gewählten Präsidenten ein Ständchen und sang in Anlehnung an Marilyn Monroes Song für US-Präsident John F. Kennedy «Happy Birthday, Mr. President».

Zur Wahlbeteiligung gab es zunächst keine Angaben. Wegen des sensationellen Erfolgs der Isländer bei der Fussball-EM hatten Experten im Vorfeld mit einer geringen Wahlbeteiligung gerechnet. Damit auch die Inselbewohner wählen konnten, die zurzeit in Frankreich sind, hatte das Innenministerium aber spontan ein Wahllokal im Camp des Nationalteams in Annecy eingerichtet.

Als TV-Experte bekannt geworden

Historiker Jóhannesson hatte vor der Wahl als klarer Favorit gegolten. Durch seine Auftritte als Experte im Fernsehen ist er einem breiten Publikum auf der Nordatlantik-Insel bekannt.

Nach den Enthüllungen der Panama Papers über Briefkastenfirmen in Steueroasen, die Islands Regierungschef Sigmundur David Gunnlaugsson zum Rücktritt gezwungen hatten, war das Vertrauen der Isländer in ihre Politiker geschwunden. Gunnlaugsson geriet unter Druck, nachdem sein Name im Zusammenhang mit einer Briefkastenfirma auf den britischen Jungferninseln aufgetaucht war.

Parlamentswahl im Herbst

Am 1. August folgt Jóhannesson auf Islands Präsidenten Ólafur Ragnar Grímsson. Grímsson hatte nach 20 Jahren und fünf Amtszeiten nicht mehr antreten wollen. Die Zeit bis zu seinem Amtsantritt wolle er nutzen, um sich auf die neuen Aufgaben vorzubereiten, sagte sein sichtlich gerührter Nachfolger am Sonntag. Vor der ersten steht er schon im Herbst, wenn in Island ein neues Parlament gewählt wird.

Der isländische Präsident hat zwar vor allem repräsentative Aufgaben, kann aber etwa auch ein Veto gegen Gesetzentwürfe einlegen und spielt eine entscheidende Rolle bei der Regierungsbildung. (chi/sda)

Erstellt: 26.06.2016, 06:59 Uhr

Artikel zum Thema

Kämpferische Isländer werfen Österreich raus

Island siegt dank Last-Minute-Treffer und wird Gruppenzweiter. Im Achtelfinale treffen sie nun auf England. Mehr...

Ausflippen – auf Isländisch

Video EM-Neuling Island hat es überraschend in die Achtelfinals geschafft. Der TV-Reporter dreht völlig durch. Mehr...

Machtwechsel in Island

Erst der Rücktritt wegen der Panama Papers, dann der Rücktritt vom Rücktritt: Jetzt ist klar, Regierungschef Gunnlaugsson geht und der bisherige Landwirtschaftsminister übernimmt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Streifen im Haus erhalten den Sommer

Mamablog Bloss locker bleiben!

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...