Täter von Kopenhagen schwor IS die Treue

Kurz vor seiner Tat lud der Attentäter von Kopenhagen offenbar einen Treueschwur an den IS-Chef al-Baghdadi auf seine Facebook-Seite. Derweil durchsuchten Polizisten einen Stadtteil Kopenhagens.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Omar Abdel Hamid al-Hussein, der Attentäter von Kopenhagen, hat sich bei seiner Tat offenbar von der Terrormiliz Islamischer Staat inspirieren lassen. Wie der Nachrichtensender CNN und dänische Medien berichten, lud der 22-Jährige am Samstag einen Treuschwur an IS-Chef al-Baghdadi auf seine Facebook-Page; wenige Minuten bevor er ein Kulturcafé und eine Synagoge angriff.

Zudem soll er ein Video hochgeladen haben, indem er den Jihad preist. Das Facebook-Profil wurde mittlerweile gelöscht. Al-Hussein war wegen mehrere Gewalttaten bei der Polizei bereits bekannt gewesen.

Polizei durchsucht Kopenhagen

Die Polizei von Kopenhagen hat derweil in der Nacht ein Wohngebiet durchkämmt. Das berichten Medien. Laut dem dänischen Rundfunk durchstreiften bis zu 50 Beamte den Mjølnerparken im Stadtteil Nørrebro.

In diesem Stadtteil soll der Attentäter, der am Wochenende ein Kulturcafé und eine Synagoge angegriffen hatte, gewohnt haben. Zeugen hätten dreizehn Polizeiautos auf dem Weg zum Wohnblock gesehen.

Mann in Tarnkleidung entkommen

Die Polizei bestätigte dem Sender, dass den Ermittlern ein junger Mann in Tarnkleidung entkommen sei. «Wir suchen nun danach, was er weggeschmissen haben könnte, als er vor uns weggelaufen ist», sagte ein Sprecher.

Mehrere Kellerräume seien mit Hunden durchsucht worden. Dass die nächtliche Aktion mit den Terroranschlägen zusammenhänge, bestätigte er nicht. (spu/sda)

Erstellt: 17.02.2015, 07:33 Uhr

Präsenz markieren: Zwei dänische Polizisten patrouillieren durch die Innenstadt Kopenhagens nach dem Attentat (16. Februar 2015) (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Zehntausende verabschieden sich von Terroropfern

Ein Land trägt Trauer – und steht vereint gegen den Terror. Tausende Menschen nahmen an der Gedenkfeier für die zwei Opfer der Anschläge in Kopenhagen teil. US-Präsident Barack Obama kondolierte am Telefon. Mehr...

Ein zerrissenes Dänemark

Analyse Misstrauen und Missgunst gegenüber Fremden haben in Skandinavien schon länger zugenommen. Nach den Attentaten von Kopenhagen fühlen sich die Rechtspopulisten bestätigt. Mehr...

Tatwaffe stammt aus Armeebeständen

Das Gewehr, mit dem der Attentäter von Kopenhagen zwei Menschen tötete und fünf weitere verletzte, soll vor sechs Jahren bei einem Überfall auf eine Militärkaserne entwendet worden sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...