Thatcher-Gegner protestieren gegen pompöses Begräbnis

Am Trafalgar Square in London haben sich Hunderte Ex-Minenarbeiter, Linke und Studenten versammelt. Sie demonstrieren gegen die teure Beerdigung, die für die verstorbene Margaret Thatcher geplant ist.

Wut auf die eiserne Lady: Ein als Margaret Thatcher verkleideter Demonstrant in London. (13. April 2013)

Wut auf die eiserne Lady: Ein als Margaret Thatcher verkleideter Demonstrant in London. (13. April 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hunderte Gegner der verstorbenen britischen Ex-Premierministerin Margaret Thatcher haben sich am Samstagabend in der Londoner Innenstadt versammelt. Zu dem von einem hohen Aufgebot an Sicherheitskräften begleiteten Protest am Trafalgar Square kamen trotz Regens neben ehemaligen Minenarbeitern, die in den 80-er Jahren gegen die Politik der eisernen Lady gestreikt hatten, auch Linken-Aktivisten und Studenten. Zu der Versammlung in der britischen Hauptstadt war über soziale Netzwerke aufgerufen worden.

Die Demonstranten wandten sich unter anderem gegen die geplanten teuren Trauerfeierlichkeiten für die ehemalige Regierungschefin. Dafür würden «Millionen öffentlicher Gelder» ausgegeben, während zugleich die Sozialausgaben gekürzt würden, kritisierte die aus Schottland stammende Künstlerin Sigrid Holmwood. Zu dem Begräbnis am Mittwoch werden 2000 Gäste aus aller Welt erwartet. Offiziell handelt es sich bei dem Begräbnis nicht um ein Staatsbegräbnis, allerdings fällt dieses so pompös aus wie keines mehr seit der Beerdigung von Winston Churchill.

Thatcher, die am Montag im Alter von 87 Jahren gestorben war, ist in ihrem Heimatland bis heute extrem umstritten. Die konservative Politikerin setzte in ihrer Amtszeit von 1979 bis 1990 gegen den Widerstand der Gewerkschaften einen rigiden Reformkurs durch, der unter anderem die Privatisierung von Staatsbetrieben und die Senkung der Staatsausgaben beinhaltete. (fko/AFP)

Erstellt: 13.04.2013, 22:16 Uhr

Bildstrecke

Margaret Thatcher, die eiserne Lady

Margaret Thatcher, die eiserne Lady Die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher ist am 8. April 2013 im Alter von 87 Jahren gestorben. Die konservative Politikerin war von 1979 bis 1990 an der Macht.

Artikel zum Thema

Die grösste Querulantin aller Zeiten

Margaret Thatcher ist tot. Ein Nachruf auf die polarisierende ehemalige Premierministerin Grossbritanniens. Mehr...

Anti-Thatcher-Song stürmt die britischen Charts

«Ding Dong! The Witch Is Dead» von Judy Garland wird zum Download-Hit – und zielt klar gegen die ehemalige Premierministerin. Auf den Falklandinseln hingegen wird um Margaret Thatcher getrauert. Mehr...

Margaret Thatcher gestorben – Begräbnis mit militärischen Ehren

England verliert seine eiserne Lady: Margaret Thatcher ist gestern nach einem Schlaganfall gestorben. Politiker würdigen sie als umstrittene, aber herausragende Persönlichkeit, die ihr Land nachhaltig veränderte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...