Torra zum Nachfolger von Puigdemont gewählt

Joaquim «Quim» Torra ist neuer Regionalpräsident von Katalonien. Der 55-Jährige arbeitete viele Jahre als Jurist beim Schweizer Versicherungskonzern Winterthur.

Ein Neuling betritt die politische Bühne: Quim Torra. Video: Tamedia/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Unabhängigkeitsbefürworter Joaquim «Quim» Torra ist neuer Regionalpräsident von Katalonien. Der 55-jährige Nachfolger des abgesetzten Carles Puigdemont erhielt am Montag im Parlament in Barcelona ganz knapp die nötige einfache Mehrheit.

66 Abgeordnete stimmten für ihn, 65 gegen ihn und vier enthielten sich. Damit gehen in Katalonien sechs Monate ohne eigene Regierung infolge des Zerwürfnisses mit Madrid wegen der Unabhängigkeitsbestrebungen der Region zu Ende.

Bei der Abstimmung im Parlament erhielt Torra die Unterstützung fast aller Unabhängigkeitsbefürworter, während die Opposition in Barcelona geschlossen gegen ihn stimmte. Im ersten Wahlgang am Samstag war Torra noch gescheitert, weil er die damals notwendige absolute Mehrheit verfehlte.

Torra folgt auf Ex-Regierungschef Carles Puigdemont, der Torra zur Wahl empfohlen hatte. Puigdemont wartet in Deutschland auf eine Entscheidung über ein spanisches Auslieferungsbegehren. Die spanische Justiz wertet die Ausrufung der Unabhängigkeit Kataloniens durch Puigdemont als Bruch der Verfassung und hat ihn zur Fahndung ausgeschrieben.

Puigdemonts Statthalter, Puigdemonts Bauchredner

Quim Torra ist ein Neuling auf der politischen Bühne. Erst seit Dezember ist der 55-Jährige als Abgeordneter im katalanischen Parlament, fünf Monate später wurde er nun zum Regionalpräsidenten von Katalonien gewählt. Doch schon seit vielen Jahren hat sich Torra einen Namen als radikaler Verfechter der Unabhängigkeit seiner Region von Spanien gemacht. «Seit 1714 sind wir von den Spaniern besetzt» und «Die Spanier können nichts als plündern», twitterte er schon 2012. Obwohl schnell wieder gelöscht, haben seine politischen Gegner diese Sätze bis heute nicht vergessen.

Torra stammt wie sein Vorgänger Carles Puigdemont aus der Provinz Girona. Viele Jahre arbeitete er als Jurist beim Schweizer Versicherungskonzern Winterthur. Seine Abfindung nutzte er, um 2008 den Verlag Acontravent («Gegen den Wind») zu gründen, der Texte katalanischer Journalisten aus der Zeit des Bürgerkriegs und der Diktatur veröffentlicht. Bis vor drei Jahren leitete er auch das Kulturzentrum im Stadtteil El Born in Barcelona, das als Hochburg der Unabhängigkeitsbewegung gilt. Schnell wurde Torra in den Kreisen katalanischer Nationalisten bekannt. Er engagierte sich in mehreren ihrer Organisationen, auch denen, die die Massendemonstrationen für die Abspaltung im vergangenen Jahr veranstalteten.

Unabhängiger Kandidat

Einer Partei schloss sich Torra nie an; ins Parlament wurde er als unabhängiger Kandidat auf Puigdemonts Wahlliste gewählt. Dort präsentierte sich der Mann mit der Stirnglatze und den breiten Schultern kampfbereit: «Wir denken nicht einen Augenblick daran aufzugeben», sagte er in einer Rede im März.

Vor wenigen Tagen hatte der abgesetzte Puigdemont in seinem Exil in Berlin erklärt, auf eine Wiederwahl zu verzichten. Er schlug Torra als seinen Nachfolger vor – auch, weil er einer der wenigen Mitstreiter ist, der nicht von der spanischen Justiz verfolgt wird.

«Das ist der radikalste Kandidat, den er finden konnte und der einzige, der freiwillig bereit war, seine Marionette zu spielen», kommentierte Oppositionsführerin Inés Arrimadas die Entscheidung. Antiono Barroso von der Beratungsfirma Teneo Intelligence bezeichnete Torra als «Strohmann» Puigdemonts, «der machen wird, was der ihm sagt». Die konservative spanische Zeitung «El Mundo» nannte ihn «Puigdemonts Bauchredner».

Chef auf Zeit

Torra selbst sieht sich als Regierungschef auf Zeit. Puigdemont bleibe der «legitime Präsident» Kataloniens und als solchem wolle er ihm so schnell wie möglich zur Rückkehr an die Macht verhelfen.

Vor seiner Wahl am Montag kündigte Torra bereits an, den Aufbau eines «unabhängigen Staates» Katalonien vorantreiben zu wollen. Als Regionalpräsident will er von Madrid kassierte Gesetze wieder in Kraft setzen, und auch die katalanischen «Botschaften» will er erneut eröffnen. Gut möglich, dass es dem dreifachen Vater genauso ergehen wird wie seinem Vorgänger. Der wurde von Madrid abgesetzt und ist wegen «Rebellion» angeklagt. (nag/sda/afp)

Erstellt: 14.05.2018, 15:24 Uhr

Artikel zum Thema

Katalonien: Separatisten-Kandidat scheitert im ersten Anlauf

Quim Torra hat bei der Wahl zum katalanischen Regionalpräsidenten das absolute Mehr verpasst. Dennoch dürfte er Nachfolger von Carles Puigdemont werden. Mehr...

«Statt neue Grenzen zu errichten, sollte man alte niederreissen»

SonntagsZeitung Die Spanierin Isabel Coixet wird wegen ihrer Ansichten zum Katalonien-Konflikt hart angegriffen. Ihr neuer Film ist eine Hymne auf das Lesen. Mehr...

«Es wird keinen Gefangenenaustausch geben»

Der spanische Aussenminister vermied harsche Worte wegen des Katalonien-Konflikts. Sanften Druck gabs dennoch beim Besuch in Bern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fledermaus-Mann: Traditionell verkleidete Tänzer zelebrieren den «La Tirana»-Karneval in Chile. (15. Juli 2018)
(Bild: Ignacio Munoz) Mehr...