Trump-Achterbahn sorgt für wirren Nato-Gipfel

Der US-Präsident polterte, drohte – und schmeichelte dann: Kanzlerin Merkel sah es trotzdem anders, Macron nannte den wilden Ritt «besonders reichhaltig».

Trump dominierte mit seinen Provokationen den Nato-Gipfel: Hier pflügt sich der US-Präsident den Weg durch die Sitzungsteilnehmer. PABLO MARTINEZ MONSIVAIS / AFP

Trump dominierte mit seinen Provokationen den Nato-Gipfel: Hier pflügt sich der US-Präsident den Weg durch die Sitzungsteilnehmer. PABLO MARTINEZ MONSIVAIS / AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump hat der Nato offenbar mit einem amerikanischen Alleingang in Verteidigungsfragen gedroht. Der US-Präsident soll beim Gipfeltreffen in Brüssel einen Wutanfall gehabt haben. Wenn die Bündnispartner nicht sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgäben, würden die Amerikaner ihr eigenes Ding machen, sagte Trump. Die Staats- und Regierungschefs trafen sich spontan zu einer Sondersitzung zu einem Krisentreffen, das die Lage offenbar beruhigte.

Anschliessend trat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel vor die Presse und versuchte die Wogen zu glätten. Sie machte deutlich: Berlin gibt der Drohung nicht nach.

Merkel bestätigte, dass es eine Sondersitzung gab, bei der «eine sehr grundsätzliche Diskussion geführt» wurde. Der US-Präsident habe «gefordert, dass die Lastenteilung sich ändert». Alle europäischen Nato-Mitglieder seien sich einig über die veränderte Sicherheitslage. Sie selbst habe aber verdeutlicht, dass Deutschland schon einen grossen Beitrag leiste. «Die Trendwende ist längst eingeleitet», sagte Merkel. «Wir helfen uns gegenseitig und wir sind gemeinsam stärker.»

Video: Rolle rückwärts

Nach dem Gipfel sprach Trump an einer PK plötzlich wieder von guten Verhältnissen. (Tamedia-Webvideo/Agenturen)

Nach Merkel sprach Trump selbst vor der Presse – und schilderte das Ergebnis der Krisensitzung etwas anders als die Kanzlerin. Die anderen Nato-Mitglieder hätten sich durchweg zu einer starken Erhöhung ihrer Beiträge verpflichtet. Er habe den Partnern gesagt, dass er «sehr unglücklich» über zu geringe Beiträge sei. Sie hätten zugesichert, «so viel zu zahlen wie noch nie». Deutschland habe seinen Beitrag ebenfalls «substanziell erhöht». Insgesamt habe er 33 Milliarden Dollar Mehrausgaben erreicht. Konkreter wollte er sich aber nicht äussern.

Dann sicherte er den Nato-Partnern Bündnistreue zu. «Die USA stehen weiter zur Nato.» Er könne theoretisch aus der Nato aussteigen, es sei aber gar nicht mehr nötig. «Ich glaube an die Nato.»

Was wäre wenn ...?

Womit Trump für den Fall einer Nichterfüllung seiner Forderung gedroht hat, ist nicht bekannt. Theoretisch denkbar wäre zum Beispiel eine Reduzierung des Nato-Engagements der USA, im drastischsten Fall aber sogar auch ein Bruch mit der Nato. Er scheint jedoch nicht explizit mit einem Nato-Ausstieg gedroht zu haben. Ohnehin wäre ein solcher rechtlich kaum durchzusetzen, weil ihn der Senat nicht absegnen würde. In Washington stehen sowohl Republikaner als auch Demokraten zur Nato. Am Dienstagabend hatte der US-Senat uneingeschränkte Unterstützung für die Nato erklärt. Möglicherweise hat genau das Trumps Wutanfall provoziert.

Umfrage

Trump fordert rasche Aufstockung der Militäretats auf 2 Prozent: Hat er recht?





Zum Auftakt des zweitägigen Gipfels hatte Trump den Streit über die Verteidigungsausgaben eskaliert und dabei vor allem Deutschland ins Visier genommen. Er beklagt eine unfaire Lastenteilung. Nach den jüngsten Prognosen der Nato werden 2018 neben den USA lediglich Griechenland, Grossbritannien, Polen, Rumänien sowie die drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland das Zwei-Prozent-Ziel erreichen. Deutschland liegt trotz deutlich steigender Verteidigungsausgaben derzeit bei etwa 1,24 Prozent.

«Es war eine kleine Weile ein bisschen hart»

Zudem wirft Trump Deutschland vor, nicht nur zu wenig für die Bundeswehr auszugeben, sondern gleichzeitig Russland mit milliardenschweren Gasgeschäften zu stärken – vor allem über das deutsch-russische Pipelineprojekt Nord Stream 2. Deutschland sei deswegen ein «Gefangener» Russlands, meinte Trump. Am Mittwoch trafen sich Trump und Merkel zum Einzelgespräch und verbreiteten anschliessend Harmonie. Schon wenig später wiederholte Trump die Kritik aber in einer Serie von Tweets.

Nach dem Krisentreffen lobte Trump: «Ich habe grosse Achtung vor Deutschland.» Sein Vater komme aus Deutschland, seine Eltern kämen aus Europa. Er habe «eine wirklich sehr gute Beziehung zu Kanzlerin Angela Merkel». Insgesamt seien es beim Gipfel zwei fantastische Tage gewesen. «Es war eine kleine Weile ein bisschen hart», aber insgesamt sei der Gipfel grossartig gewesen.

Diplomatischer Macron

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron reagierte ähnlich ausweichend wie Merkel auf Trumps Eskalation. Mit einem Ausstieg habe der US-Präsident nie explizit gedroht. Er beschrieb die beiden Tage diplomatisch als «besonders reichhaltig». Das Ergebnis: «Wir haben jetzt eine einheitliche und solidarische Nato.» Die Qualität des Bündnisses steige mit dem Engagement – und das könne man «nicht buchhalterisch erfassen».

Diplomatie und Freundschaft: Macron und Melania Trump schienen sich am Nato-Gipfel gut zu verstehen. CHRISTIAN BRUNA/Keystone (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.07.2018, 14:42 Uhr

Artikel zum Thema

Trump leistet sich eine Unverschämtheit zu viel

Öffentlicher Zweikampf in Brüssel: Nach den Angriffen des US-Präsidenten wehrt sich Merkel. Protokoll eines Schlagabtausches. Mehr...

Gedämpfte Vorfreude unter den Briten auf Trump-Besuch

Donald Trump reist heute nach Grossbritannien. Weshalb die Beziehung der USA mit dem Königreich besonders schlecht ist. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...