Exklusiv

Tschernobyl – Reportage aus der Sperrzone

25 Jahre nach dem GAU besuchen Schweizer Parlamentarier die Katastrophenregion. Vor Ort ist auch Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Reporter Vincenzo Capodici, der ab dem 25. April laufend über die Reise berichtet.

Unterwegs in der Sperrzone: Reportage aus der Region Tschernobyl.

Unterwegs in der Sperrzone: Reportage aus der Region Tschernobyl. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 26. April 1986 ereignete sich im Reaktor Tschernobyl eine atomare Katastrophe, deren Folgen bis heute spürbar sind. In einer von Green Cross organisierten Parlamentarier-Reise hat auch Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Reporter Vincenzo Capodici die Gelegenheit, die Region zu besuchen. Er schildert ab 25. April täglich seine Eindrücke, führt Interviews, liefert Bilder und Reportagen. Zum Auftakt steht die Frage im Zentrum, weshalb die Ukraine trotz Tschernobyl und Fukushima weiterhin auf Atomenergie setzt.

In der Geisterstadt

Die Reise führt in die Sperrzone Tschernobyl und in die berüchtigte Geisterstadt Prypjat – alle Bewohner wurden nach dem GAU evakuiert. Tagesanzeiger.ch/Newsnet liefert aus dem Ort und der Sperrzone Impressionen. Auf dem Programm stehen Begegnungen mit Behördenvertretern und Betroffenen. So erzählen Menschen in der weiteren Umgebung des Reaktors von ihren Lebensumständen.

Erstellt: 23.04.2011, 08:03 Uhr

Berichtet aus der Region Tschernobyl: Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Reporter Vincenzo Capodici.

Artikel zum Thema

«Unser Gast Tschernobyl»

25 Jahre nach dem Super-GAU im Atomkraftwerk Tschernobyl versuchen die Menschen in Weissrussland ein normales Leben zu führen. In Gomel – dem am stärksten verseuchten Gebiet – ist die Katastrophe allgegenwärtig. Mehr...

Japan sucht in Tschernobyl Ideen für Fukushima

Die japanische Regierung hat einen Minister in die Ukraine entsandt. Im Land der Reaktorkatastrophe von 1986 sollen wichtige Informationen zur Dekontaminierung verstrahlter Böden gesammelt werden. Mehr...

Nicht genug Geld für neuen Stahl-Sarkophag

Der Unglücksreaktor von Tschernobyl wird heute nur durch eine provisorische Schutzhülle abgedichtet. Für den geplanten Stahl-Sarkophag fehlt – trotz grosszügiger Spenden – immer noch Geld. Mehr...

Bildstrecke

Tschernobyl: Eine Chronologie des Unglücks

Tschernobyl: Eine Chronologie des Unglücks Am 25. April 1986 nahm die bisher grösste Atomkatastrophe ihren Lauf.

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...