Twitter: Johnsons Partei hat Öffentlichkeit irregeführt

Die Tories haben während des TV-Duells von Johnson und Corbyn ihren Twitter-Feed umbenannt. Nun wurde die Partei gewarnt.

Die Partei änderte eines ihrer Twitter-Konten, um es wie einen Fakten-Check-Service aussehen zu lassen.

Die Partei änderte eines ihrer Twitter-Konten, um es wie einen Fakten-Check-Service aussehen zu lassen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Twitter hat der Partei des britischen Premierministers Boris Johnson vorgeworfen, die Öffentlichkeit im Wahlkampf getäuscht zu haben. Die Konservativen hätten während des TV-Duells von Johnson und Oppositionsführer Jeremy Corbyn am Dienstag eines ihrer Twitter-Konten geändert, um es wie einen Fakten-Check-Service aussehen zu lassen, erklärte der Kurznachrichtendienst am Mittwoch.

Twitter habe aber globale Regeln, die Irreführung verbieten würden. Jeder weitere Versuch, Menschen durch die Bearbeitung von Konten zu täuschen – wie während des TV-Duells geschehen –, werde ernste Konsequenzen haben.

Die Pressestelle der Wahlkampf-Kampagne der Konservativen hatte den Namen ihres Twitter-Kontos, dem fast 76'000 Nutzer folgen, während der TV-Debatte in «factcheckUK» geändert und kehrte erst danach wieder zur regulären Bezeichnung «CCHQPress» zurück (lesen Sie hier, wie Johnson und Corbyn während der TV-Debatte vom Publikum ausgelacht wurden).

Über das Konto wurden in dieser Zeit Grafiken gesendet, die Aussagen von Johnson unterstützten und solche von Labour-Chef Corbyn infrage stellten. Der Chef der Konservativen, James Cleverly, verteidigte das Vorgehen und erklärte, man habe klargestellt, dass es sich um eine Website der Partei gehandelt habe.

Twitter hatte vor wenigen Wochen mitgeteilt, jegliche Form politischer Werbung stoppen zu wollen. Die Wahlen in Grossbritannien werden damit als erster grosser Test für die neue Firmenpolitik angesehen. (nag/reuters)

Erstellt: 20.11.2019, 10:30 Uhr

Artikel zum Thema

Die Tories verpatzen den Wahlkampfstart

Absurde Vergleiche und Kritik um einen geheim gehaltenen Bericht: Boris Johnsons Partei stellt sich ungeschickt an – die Konkurrenz macht sich Hoffnungen. Mehr...

Johnson und Corbyn vom Publikum ausgelacht

Video Im ersten TV-Duell mogelte sich der britische Premier gestikulierend durch den Abend – der Oppositionsführer wich Fragen aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...