UNO: Türkei hat Menschenrechte verletzt

Bei der Militäroperation gegen militante Kurden im Südosten des Landes ist es zu schweren Menschenrechtsverletzungen gekommen.

In Sirnak lieferten sich im November 2016 Kämpfer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und Sicherheitskräfte der Armee bewaffnete Auseinandersetzungen: Kurdinnen auf einem Trümmerhaufen. (Archiv)

In Sirnak lieferten sich im November 2016 Kämpfer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und Sicherheitskräfte der Armee bewaffnete Auseinandersetzungen: Kurdinnen auf einem Trümmerhaufen. (Archiv) Bild: Cansu Alkaya/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die UNO hat der Türkei schwere Menschenrechtsverletzungen bei ihrem Vorgehen gegen militante Kurden im Südosten des Landes vorgeworfen. Das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte sprach heute von «massiven Zerstörungen, Tötungen und zahlreichen anderen schweren Menschenrechtsverletzungen» durch türkische Sicherheitskräfte zwischen Juli 2015 und Dezember 2016. Im Sommer 2015 war eine vereinbarte Waffenruhe in der Region zerbrochen.

Das Hochkommissariat sprach von 355'000 bis 500'000 Vertriebenen aus der Region in dem Zeitraum. Bei dem Einsatz der Regierungskräfte wurden rund 2000 Menschen getötet, unter ihnen 800 Angehörige der Sicherheitskräfte und 1200 Zivilisten, wie die UNO in ihrem 25-seitigen Bericht zu dem Konflikt weiter ausführte. Rund 1800 Gebäude wurden zerstört. Es habe Folter und Gewalt gegen Frauen gegeben, Menschen seien verschwunden.

Informationen per Satellit

Da dem Hochkommissariat von der Türkei nach UNO-Angaben nicht erlaubt wurde, Vertreter in die Region zu schicken, erstellte es den Bericht auf der Basis von Satellitenaufnahmen zerstörter Ortschaften, Interviews von Opfern und Augenzeugen sowie Angaben von Nichtregierungsorganisationen.

Der Südosten der Türkei wird seit dem Scheitern der Waffenruhe regelmässig von gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Kämpfern der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und türkischen Sicherheitskräften erschüttert.

Das Büro des Menschenrechtskommissars der Vereinten Nationen hat die türkische Regierung aufgefordert, Vorwürfen über die Menschenrechtsverletzungen nachzugehen. (nag/AFP)

Erstellt: 10.03.2017, 11:14 Uhr

Artikel zum Thema

NGO wirft al-Sisi Menschenrechtsverletzungen vor

Human Rights Watch macht dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi schwere Vorwürfe. Er unterdrücke seine eigenen Bürger. Mehr...

Erdogan will PKK-Unterstützern Staatsbürgerschaft aberkennen

Der türkische Präsident propagiert härtere juristische Massnahmen, um gegen Helfer der verbotenen Arbeiterpartei vorgehen zu können. Mehr...

Über 200 Tote bei türkischer Offensive gegen PKK

Bei Angriffen der türkischen Armee im Südosten des Landes, sollen Berichten zufolge 205 Kämpfer der Kurdischen Arbeiterpartei getötet worden sein. Am schwersten betroffen ist die Provinz Sirnak. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Blogs

Mamablog Mutterschaft als Spiel

Geldblog So investieren Sie in Ihre Lebensqualität

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...