«Überall Polizei hier» – Frankreich jagt die Attentäter

«Alle verfügbaren Kräfte mobilisiert»: Nach dem tödlichen Angriff auf eine Redaktion in Paris setzt die französische Regierung alle Hebel in Bewegung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Frankreich unter Schock: Attentäter richten in der Redaktion von «Charlie Hebdo» Menschen regelrecht hin. Bisher forderte der Angriff zwölf Tote. Die Täter befinden sich noch auf der Flucht. Offenbar haben sie mittlerweile ihren Fluchtwagen gewechselt.

Gemäss der Online-Ausgabe von «Le Parisien» hat die Polizei in voneinander getrennten Operationen zwei Wohnungen gestürmt. Beide liegen nördlich des Stadtzentrums. Die Polizei hat niemanden festgenommen.

So flüchteten die Attentäter durch Paris: Smartphone-User: Für die interaktive Grafik klicken Sie bitte auf diesen Link.

«Alle verfügbaren Kräfte werden mobilisiert, zivile und militärische Verstärkungen aufgeboten», heisst es in einer Mitteilung der französischen Regierung. Die Präfekten im ganzen Land sind aufgerufen, Sicherheitskräfte unter ihrer Aufsicht aufzubieten. «Alle Mittel werden aufgeboten, um die Attentäter zu identifizieren und aufzuspüren.»

Auch Stunden nach dem blutigen Anschlag sind die Täter noch nicht gefasst. Mit welcher Kaltblütigkeit die Angreifer vorgingen, zeigt ihre Flucht: Während ihrer Fahrt vom 11. Arrondissement zwischen dem Platz der Bastille und dem Platz der Republik stiegen sie aus ihrem Auto noch einmal aus und töteten einen Polizisten per Kopfschuss. In der Nähe der Porte de Pantin in Richtung nordöstlichem Stadtrand überfielen sie einen Autofahrer und überfuhren einen Passanten. Seither verliert sich die Spur.

(Die Attentäter von Paris in einem Video.)

Medien berichten nun von massiven Polizeiaufgeboten in der französischen Hauptstadt. Laut dem Ministerium von Premier Manuel Valls schwärmen Polizisten aus. In Geschäften, Redaktionen, Gotteshäusern und im Transportwesen wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

François Hollande selbst eilte zum Tatort, während hohe Regierungsbeamte eine Notsitzung einberiefen. Der Präsident sagte, in den vergangenen Wochen hätten die Behörden verschiedene andere Terrorakte vereitelt. Details nannte er nicht.

Um 14 Uhr hielt die Regierung eine Krisensitzung ab. Der Anti-Terror-Plan Vigipirate wurde für den Grossraum Paris auf die höchste Stufe «Anschlagsalarm» angehoben, wie es am Sitz von Premierminister Manuel Valls hiess. Hollande kündigte für den Abend (21 Uhr) eine Rede an die Nation an.

(cpm)

Erstellt: 07.01.2015, 20:16 Uhr

Artikel zum Thema

Terror in Paris: Attentäter sind identifiziert

Mehrere Stunden nach dem Anschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» in Paris ist die Identität der Täter geklärt. Die Polizei sucht zwei Brüder und einen Komplizen. Mehr...

Die Zeichnungen lösten jedes Mal Polemik aus

Angriff auf «Charlie Hebdo» in Paris. Wer macht diese Satirezeitung und warum ist sie so bekannt? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Geldblog Sind Genossenschafts-Investitionen sicher?

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...