Vatikan anerkennt Palästina

Inoffiziell verweist der Heilige Stuhl bereits seit mindestens einem Jahr auf einen palästinensischen Staat. Dass er dies nun in einem Vertrag auch offiziell tut, ruft in Israel Ärger hervor.

Offizielle Anerkennung: Palästinenser Präsident Abbas (l.) mit Papst Franziskus. (Archivbild)

Offizielle Anerkennung: Palästinenser Präsident Abbas (l.) mit Papst Franziskus. (Archivbild) Bild: Andrew Medichini/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vatikan erkennt in einem neuen Vertrag einen Staat Palästina offiziell an. Das heute fertiggestellte, aber noch nicht unterzeichnete Abkommen macht deutlich, dass die diplomatische Anerkennung des Heiligen Stuhls fortan einem Staat Palästina und nicht wie bisher der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO gilt. Israel zeigte sich von dem Schritt enttäuscht, ein Palästinenser-Sprecher sprach von einer «sehr wichtigen Anerkennung».

Der neue Vertrag betrifft die Aktivitäten der katholischen Kirche auf palästinensischem Territorium und ist das erste rechtliche Dokument, das zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Palästinenser-Staat ausgehandelt wurde. «Es ist eine Anerkennung, dass der Staat existiert», sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi zu dem Abkommen.

Der Vatikan hatte eine Entscheidung der UN-Vollversammlung 2012 begrüsst, einen palästinensischen Staat anzuerkennen. Inoffiziell verweist der Vatikan bereits seit mindestens einem Jahr auf einen solchen Staat. So hatte beispielsweise das offizielle Programm des Vatikans während eines Besuchs von Papst Franziskus im Heiligen Land 2014 Mahmud Abbas als den Präsidenten des «Staats Palästina» bezeichnet.

Die Kritik Israels

Das israelische Aussenministerium kritisierte, mit dem Vorgehen des Vatikans werde dem Nahost-Friedensprozess nicht geholfen. Zudem bringe es «die palästinensische Führung von einer Rückkehr zu direkten und bilateralen Verhandlungen» ab.

Israel und die USA sind gegen eine Anerkennung Palästinas. Sie argumentieren, dies würde die von den Vereinigten Staaten angeführten Bemühungen um ein Abkommen zwischen Israelis und Palästinensern über die Bedingungen einer palästinensischen Eigenstaatlichkeit untergraben. Die meisten Länder in Westeuropa haben einen Staat Palästina noch nicht anerkannt, doch haben einige angedeutet, dass sich ihre Haltung ändern könnte, sollten die Nahost-Friedensversuche nicht vorankommen.

«Dies ist eine sehr wichtige Anerkennung, da der Vatikan einen sehr wichtigen politischen Status hat, der von seinem geistlichen Status herrührt», sagte der ranghohe Abbas-Berater Nabil Schaath. «Wir erwarten, dass weitere EU-Länder folgen.»

Der Vertrag wurde wenige Tage vor dem Besuch von Palästinenserpräsident Abbas im Vatikan fertiggestellt. Abbas reist nach Rom, um am Sonntag bei der Heiligsprechung von zwei Personen aus dem Heiligen Land durch Papst Franziskus dabei zu sein. (pst/sda)

Erstellt: 13.05.2015, 22:20 Uhr

Artikel zum Thema

Abbas spricht mit Ratspräsidenten über Nahost-Konflikt

Der Palästinenserpräsident traf in Bern die Präsidenten von National- und Ständerat. Mehr...

Nahost-Konflikt im Von-Wattenwyl-Haus

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und der Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas sprachen in Bern über die Zukunft Palästinas. Mehr...

Papst Franziskus empfängt Kubas Präsidenten Castro

Der Papst hatte in der historischen Annäherung zwischen Kuba und den USA als Vermittler gedient. Castro bedankte sich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Blogs

Mamablog Steinigung der Instagram-Mütter

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...