Verdächtige im Mordfall Nemzow identifiziert

Russlands Geheimdienst präsentiert erste Ergebnisse: Er hat angeblich Verdächtige identifiziert, die in den Mordfall Nemzow verwickelt sein sollen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei den Ermittlungen im Mordfall an dem Oppositionspolitiker Boris Nemzow hat der russische Geheimdienst FSB erste Tatverdächtige identifiziert. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Tass. Sie beruft sich auf Quellen aus dem Inlandsgeheimdienst:

Der Leiter des FSB, Alexander Bortnikov, sagte: Es gibt Verdächtige. Journalisten fragten nach. Doch Bortnikov sagte lediglich: «Es gibt immer welche».

Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Ermordung des Oppositionellen Boris Nemzow als «Schande» für das Land bezeichnet und ein scharfes Vorgehen gegen derartige Taten gefordert. «Wir müssen die grösste Aufmerksamkeit auf Straftaten richten, die eine grosse Reaktion auslösen, einschliesslich politisch aufgeladener Straftaten», sagte Putin vor Mitarbeitern des Innenministeriums. «Wir müssen Russland von Schande befreien und von Tragödien, wie wir sie gerade erlebt haben, (...) den dreisten Mord an Boris Nemzow mitten im Zentrum der Hauptstadt.» (spu/tass)

Erstellt: 04.03.2015, 11:34 Uhr

Artikel zum Thema

Bericht: Kameras bei Nemzow-Mord ausgeschaltet

Wie die Moskauer Zeitung «Kommersant» berichtet, sind mehrere Überwachungskameras zum Tatzeitpunkt des Nemzow-Mordes ausgeschaltet gewesen. Mehr...

Tränen am Sarg von Nemzow

Freunde und Weggefährten verabschieden sich vom ermordeten Boris Nemzow im Sacharow-Zentrum. Mehr...

Eine Freundin von vielen

Die Gefährtin des ermordeten russischen Politikers Boris Nemzow hat angeblich vor einem Jahr in Zürich eine Abtreibung vorgenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...