Vier Terrorverdächtige müssen vor den Richter

Zwölf Männer waren vergangene Woche in Zusammenhängen mit den Anschlägen in Paris festgenommen worden. Nun wird über eine Anklage entschieden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Zuge der Ermittlungen zu den Anschlägen in Paris hat die Pariser Staatsanwaltschaft vier Verdächtige einem Richter vorgeführt. Es soll darüber entschieden werden, ob gegen die Männer ein Ermittlungsverfahren eröffnet wird. Dieses kann in einer Anklage enden. Demnach gehören die vier Verdächtigen zu insgesamt zwölf Menschen, die in der Nacht zum Freitag vergangener Woche im Grossraum Paris festgenommen worden waren.

Die Festgenommenen sollten zur möglichen logistischen Unterstützung des Attentäters Amedy Coulibaly befragt werden. Sie werden den Angaben zufolge verdächtigt, Coulibaly mit Waffen und Fahrzeugen versorgt zu haben. Der Attentäter hatte im Grossraum Paris zunächst am 8. Januar eine Polizistin und tags darauf bei einer Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt vier Juden getötet.

Coulibaly soll ausserdem Verbindungen zu den beiden «Charlie Hebdo«-Attentätern gehabt haben. Diese hatten am 7. Januar die Redaktion der Satire-Zeitung gestürmt und dort sowie auf der Flucht zwölf Menschen getötet.

Durchsuchungen in Berliner Islamistenszene

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen eine Berliner Jihadistenzelle hat die Polizei derweil am Morgen 13 weitere Objekte in Berlin, Brandenburg und Thüringen durchsucht. Betroffen waren überwiegend Mitglieder eines Moscheenvereins im Berliner Stadtteil Moabit, wie die Berliner Polizei mitteilte.

Sie sollen zum Umfeld der beiden am Freitag in Berlin verhafteten radikalen Islamisten gehören. Diese werden Medienberichten zufolge mit Anschlägen in Syrien in Verbindung gebracht. Bei den durchsuchten Objekten handelte es sich der Polizei zufolge vor allem um Wohnungen. An dem Einsatz seien rund 200 Beamte beteiligt gewesen.

Die Betroffenen der Durchsuchungen sind den Angaben zufolge bislang nicht Beschuldigte des Ermittlungsverfahrens, sie hätten jedoch überwiegend in engem Kontakt mit den Festgenommenen gestanden. Auch nach erster Auswertung von Beweismitteln aus den Durchsuchungen vom Freitag gebe es keine Anhaltspunkte für geplante Anschläge in Deutschland, hiess es. Weitere Einzelheiten könnten im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen derzeit nicht genannt werden, teilte die Polizei mit. (AFP)

Erstellt: 20.01.2015, 07:55 Uhr

Bildstrecke

Drei Tage Terror in Frankreich

Drei Tage Terror in Frankreich Drei Männer hielten die Region über Dutzende Stunden in Atem.

Artikel zum Thema

«Es braucht ein Gesetz, damit sie hier keine Anschläge verüben»

Nach den Terroranschlägen in Paris zeigt sich die frühere Bundesanwältin Carla Del Ponte besorgt. Für Rückkehrer fordert sie psychologische Unterstützung. Mehr...

Bombendrohung in Pariser Bahnhof

Der Gare de l'Est ist evakuiert worden. Unterdessen nahm die Polizei zehn Verdächtige fest, die möglicherweise die Pariser Attentäter mit Waffen und Autos versorgt haben. Mehr...

Behörden identifizieren möglichen vierten Attentäter

Die französischen Ermittler untersuchten ein Mietshaus bei Paris, welches Amédy Coulibaly als Waffenlager diente. Sie kamen so auf die Spur eines möglichen Komplizen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...