Vom Arbeitslager auf die Krankenstation

Seit fünf Tagen protestiert die Pussy-Riot-Musikerin Nadeschda Tolokonnikowa mit einem Hungerstreik gegen die Haftbedingungen im Arbeitslager. Jetzt hat sich ihr Zustand verschlechtert.

Klagte, man habe ihr das Trinkwasser gestohlen: Nadeschda Tolokonnikowa. (Archivbild)

Klagte, man habe ihr das Trinkwasser gestohlen: Nadeschda Tolokonnikowa. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fünf Tage nach Beginn ihres Hungerstreiks ist die inhaftierte russische Pussy-Riot-Musikerin Nadeschda Tolokonnikowa auf die Krankenstation ihres Gefängnisses gebracht worden. Ihr Gesundheitszustand habe sich deutlich verschlechtert, sagte ihr Ehemann Pjotr Wersilow der Nachrichtenagentur Interfax.

Die russische Strafvollzugsbehörde bestätigte die Verlegung der 23-Jährigen auf «Empfehlung der Ärzte». Tolokonnikowa war am Montag in den Hungerstreik getreten, um gegen angebliche Morddrohungen zu protestieren, nachdem sie die Haftbedingungen in ihrem Arbeitslager kritisiert hatte.

Weitere Vorwürfe

In einem Brief an ihren Ehemann erhob die Mutter einer fünfjährigen Tochter weitere Vorwürfe. In dem Brief, der der Nachrichtenagentur AFP vorlag, schrieb sie, ein Offizier habe sie gewaltsam festgehalten, während eine Mitgefangene ihr das Trinkwasser weggenommen habe.

Tolokonnikowa wertete dies als Anwendung von Gewalt und als Angriff auf ihr Leben. «Ohne Wasser stirbt ein Mensch in wenigen Tagen, wenn er einen Hungerstreik macht», schrieb sie. Die Vollzugsbehörden wiesen die Anschuldigungen zurück. Ärzte hätten aus gesundheitlichen Gründen empfohlen, das Trinkwasser durch heisses Wasser auszutauschen, zitierte Interfax einen Behördensprecher. Es sei keine physische Gewalt angewendet worden.

Tolokonnikowa war gemeinsam mit ihren Bandkolleginnen Maria Alechina und Jekaterina Samuzewitsch im August vergangenen Jahres wegen «Rowdytums» und «Anstachelung zu religiösem Hass» zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Die Gruppe hatte im Februar 2012 in einer Moskauer Kathedrale ein «Punkgebet» gegen Präsident Wladimir Putin aufgeführt. Samuzewitsch war später auf Bewährung freigelassen worden. Die wiederholten Anträge Tolokonnikowas auf vorzeitige Haftentlassung wurden dagegen abgelehnt. Sie sitzt in der Arbeitskolonie Nummer 14 in Mordowia ein.

Unterstützung von Chodorkowski

Der Prozess und das Urteil gegen die Frauen waren international von Politikern und Künstlern sowie von der Opposition scharf verurteilt worden. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch nannte die jüngsten Vorwürfe Tolokonnikowas «extrem ernst und beunruhigend» und forderte eine sofortige Untersuchung.

Unterstützung für Tolokonnikowa und Aljochina kam auch von dem inhaftierten Kremlkritiker Michail Chodorkowski. «Mädchen, ihr seid toll, ihr haltet euch sehr gut», schrieb der Ex-Öl-Manager in einem offenen Brief. Chodorkowski appellierte an Tolokonnikowa, mit dem Hungerstreik sehr vorsichtig zu sein. (ami/sda)

Erstellt: 28.09.2013, 00:04 Uhr

Artikel zum Thema

Pussy Riot werfen Putin in neuem Lied Diebstahl vor

Die kremlkritische Punkband ist zurück: Pussy Riot haben ihr neues Lied «Wie im roten Gefängnis» veröffentlicht. Im Video dazu schlägt eines der Bandmitglieder auf eine Pipeline ein. Mehr...

«Wir sollten nicht das Handtuch schmeissen»

Interview Russland steht wegen der Menschenrechte immer wieder am Pranger. Putin-Berater Michail Fedotow äussert sich über die Fälle Pussy Riot und Chodorkowski. Und er erklärt, wie der Russe tickt. Mehr...

Pussy-Riot-Sängerin tritt in Hungerstreik

Die in Russland inhaftierte Maria Alechina darf nicht im Gericht dabei sein, wenn über ihre Haftaussetzung verhandelt wird. Aus Protest will die Sängerin keine Nahrung mehr zu sich nehmen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Post für den Klimawandel: Auf dem Aletschgletscher haben Klimaschützer eine riesige Postkarte ausgerollt, die aus rund 125'000 einzelnen Postkarten besteht. Diese soll auf den Klimawechsel und die Bedrohung der Gletscher aufmerksam machen. (16. November 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...