«Warum sind die hier geflogen? Es ist Krieg»

Tonaufnahmen sollen beweisen, dass prorussische Rebellen den Flug MH 17 abgeschossen haben. Die Separatisten sprechen von einer Verschwörung.

«Wir haben ein Flugzeug abgeschossen»: Die Mitschnitte der Funksprüche. (Quelle: SBU/Storyful)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schon wenige Stunden nach dem Absturz von MH 17 wurden sie auf Youtube veröffentlicht: die Mitschnitte eines Funkverkehrs, den prorussische Rebellen angeblich nach dem Absturz der Passagiermaschine geführt haben sollen. Sie sollen als Beweis dienen, dass die Separatisten für das Unglück verantwortlich sind, und nicht die ukrainische Regierung.

«Am 17. Juli 2014, um 16.20 Uhr, haben Rebellen aus der Gruppe von ‹Bes› (russischer Bürger) mithilfe eines Fliegerabwehrlenkwaffensystems ein Zivilflugzeug Boeing 777 der Malaysia Airlines (Amsterdam–Kuala Lumpur) zum Absturz gebracht», steht dort einleitend geschrieben. Um 16.40 Uhr habe Igor Bezler, selbst ernannter Oberstleutnant, folgenden Funkspruch an Wassili Geranin, Oberst des Aufklärungsdienstes GRU des russischen Generalstabs, abgesetzt:

Bezler: «Wir haben ein Flugzeug abgeschossen. Die Gruppe von ‹Miner›. Es fiel nicht weit von Jenakijewo.»
Geranin: «Piloten, wo sind die Piloten?»
Bezler: «Sie sind hingefahren, um das Flugzeug zu finden und Fotos zu machen. Es raucht...»
Geranin: «Wann?»
Bezler: «Vor 30 Minuten.»

Nach der Untersuchung der Absturzstelle hätten die Verantwortlichen festgestellt, dass sie ein Zivilflugzeug getroffen haben. Auf einer zweiten Aufnahme soll zu hören sein, wie GRU-Oberst Igor Girkin sich bei den Rebellen meldet.

Girkin: «Ja, Major!»
Major: «Das Flugzeug wurde von Tschernuhino aus beschossen, von der Strassensperre Tschernuhino aus. Kosaken in Tschernuhino haben das gemacht. Das Flugzeug ist in der Luft explodiert. Nicht weit vom Bergwerk Petropawlowskaja. Wir haben einen ersten Passagier gefunden. Zivil...»
Girkin: «Wie sieht es bei euch aus?»
Major: «Das war bestimmt ein Zivilflugzeug.»
Girkin: «Sind viele Menschen dort?»
Major: «Viele! Die Trümmer fielen in die Höfe.»
Girkin: «Welches Flugzeug war es?»
Major: «Ich weiss noch nicht. Ich habe den Hauptteil des Flugzeugs noch nicht gesehen. Ich bin dort, wo die ersten Leichen heruntergefallen sind. Hier sind Flugzeugteile, Sitze, Leichen.»
Girkin: «Irgendwelche Waffen?»
Major: «Nichts. Zivile Sachen, Medikamente, Handtücher, Klopapier...»
Girkin: «Dokumente?»
Major: «Ja. Eines indonesischen Studenten. Von der Thompson-Universität.»

In der dritten Aufzeichnung wird darüber spekuliert, dass sich Spione an Bord des Flugzeugs befunden haben sollen.

Milizionär: «Was das Flugzeug angeht, das nicht weit von Snezhnoje-Torez abgeschossen wurde: Das war ein Zivilflugzeug. Es ist nicht weit von Grabowo gefallen. Dort wurden viele Leichen von Frauen und Kindern gefunden. Kosaken sehen sich jetzt dort um.»
Milizionär: «Im Fernsehen sagten sie, es sei ein ukrainisches Transportflugzeug gewesen, eine AN-26. Aber es wurde auch gesagt, dass auf dem Flugzeug ‹Malaysia Airlines› gestanden sei. Was machte es über der Ukraine?»
Rebellenanführer: «Ich denke, dass sie mit diesem Flugzeug Spione gebracht haben. Warum sind die hier geflogen? Es ist Krieg.»

Laut den Separatisten wurden die Funkmitschnitte vom ukrainischen Geheimdienst gefälscht. Die Ukrainer selbst hätten das Flugzeug abgeschossen, um die Rebellen und Moskau zu belasten. Tatsächlich kann die Echtheit der Aufnahmen nicht zweifellos nachgewiesen werden. (fko)

Erstellt: 18.07.2014, 16:17 Uhr

Bildstrecke

 MH17: Passagierjet über der Ostukraine abgeschossen

MH17: Passagierjet über der Ostukraine abgeschossen Ein Flugzeug der Malaysia Airlines wurde von einer Rakete getroffen. Kiew und die prorussischen Separatisten machen sich dafür gegenseitig verantwortlich.

Bildstrecke

Trauer in den Niederlanden nach Flugzeugabschuss

Trauer in den Niederlanden nach Flugzeugabschuss Die meisten Opfer des Fluges MH-17 von Amsterdam nach Kuala Lumpur kamen aus den Niederlanden.

Artikel zum Thema

Burkhalter fordert Korridor, um Leichen zu identifizieren

Bundespräsident Didier Burkhalter sprach in einem Fernsehinterview über den Absturz in der Ukraine und seine nächsten Schritte als OSZE-Vorsitzender. Mehr...

Feuerregen im Weizenfeld

Den Menschen im Dorf Grabowe bietet sich ein Bild des Grauens: Rund um die Absturzstelle von Flug MH 17, tief im Osten der Ukraine, sind Trümmerteile der Maschine, Gepäckstücke und entstellte Leichen zu sehen. Mehr...

«Wir wären bereit, den MH-17-Absturz zu untersuchen»

Ein neutrales Land wie die Schweiz müsse das Flugzeugunglück in der Ukraine untersuchen, sagt ein Experte. Was heisst das für die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (Sust)? Chef Daniel Knecht gibt Auskunft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Flexibel einen Volvo nach Wahl fahren

Weil nicht alle ein eigenes Auto besitzen können oder wollen, bietet Volvo Car Rent «den Fünfer und das Weggli».

Blogs

History Reloaded Österreich ist, was übrig bleibt

Mamablog Mein Kirchentrauma

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...