Was der Pariser Terror für die Präsidentschaftswahl bedeutet

François Fillon ruft spontan das Ende des Wahlkampfs aus, Marine Le Pen dürfte sich bestätigt fühlen: Wer profitiert im Rennen um Frankreichs Präsidentschaft?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jetzt ist das passiert, was in Frankreich viele befürchtet haben: Kurz vor der Präsidentschaftswahl gab es einen terroristischen Anschlag. Am Donnerstagabend hat ein Angreifer einen Polizisten erschossen und drei Menschen verletzt, bevor er von Sicherheitskräften getötet wurde. Der IS hat die Tat umgehend für sich reklamiert, ein zweiter Täter soll noch auf der Flucht sein. Die Details sind nach wie vor unklar.

Zyniker mögen einwenden, dass der Anschlag deutlich weniger Opfer forderte als die letzten in Paris oder Nizza und der Tote durch seinen Beruf ein erhöhtes Risiko trug. Trotzdem wird die Attacke die Wahl am Sonntag beeinflussen: Sie weckt Erinnerungen an den Terror der vergangenen Jahre. «Der Terror schlägt wieder mitten in Paris zu», titelt die konservative Zeitung «Le Figaro». Seit 2015 wurden in Frankreich 239 Menschen bei Anschlägen getötet.

Innere Sicherheit wieder in den Mittelpunkt

Noch dazu ist jeder vierte Wähler Umfragen zufolge noch unsicher, wen er am Sonntag wählen soll. Von den elf Kandidaten, die während des Anschlags für Live-Interviews vor der Kamera standen, haben vier besonders gute Chancen. Zwischen ihnen gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Eine Umfrage, die am Donnerstag vor dem Anschlag veröffentlicht wurde, sieht den Sozialliberalen Emmanuel Macron (24 Prozent) vor der rechtsextremen Marine Le Pen (22,5 Prozent).

Video – Paris ist über die neue Terrorattacke bestürzt:

Chancen, in die entscheidende Stichwahl am 7. Mai einzuziehen, haben aber auch der Konservative François Fillon (19,5 Prozent) und der linke Jean-Luc Mélenchon (18,5 Prozent). Nachdem die Kandidaten zuletzt vor allem mit ihren Vorschlägen gegen die Arbeitslosigkeit oder für den richtigen Umgang mit der Europäischen Union für sich warben, rückt nun das Thema Innere Sicherheit wieder in den Mittelpunkt.

Fillon ruft spontan das Ende des Wahlkampfs aus

Am Abend des Anschlags lief im öffentlich-rechtlichen Sender France 2 eine Serie mit Kurzinterviews mit den Kandidaten. Nach längerem Hin und Her hatte man sich gegen eine weitere Debatte mit allen elf Anwärtern entschieden. «Ich möchte nicht, dass wir uns an islamistischen Terror gewöhnen», sagte Marine Le Pen in ihrem Plädoyer am Ende der Sendung. «Schluss mit der Nachgiebigkeit, Schluss mit der Naivität!» Die Chefin des rechtsextremen Front National dürfte sich durch das Attentat bestätigt fühlen und auf weitere Wähler hoffen. Terrorgefahr, Kriminalität und Einwanderung sind ihre grossen Themen, sie wirbt seit Jahr und Tag für geschlossene Grenzen.

Am meisten dürfte aber François Fillon von der neuen Verunsicherung profitieren. Der Konservative galt als eindeutiger Favorit, bis er wegen der Scheinbeschäftigung seiner Frau deutlich an Ansehen verlor. Sein Hauptthema waren bisher die nötigen Wirtschaftsreformen. In dem Live-Interview sprach Fillon nun fast ausschliesslich über Terror. Der Kampf gegen den Terrorismus müsse die «absolute Priorität» des künftigen Staatschefs sein, sagte er. «Es wird meine absolute Priorität sein.»

Für Macron kommt der Anschlag zur Unzeit

Für alle überraschend schlug Fillon vor, den Wahlkampf an diesem Abend zu beenden. Er werde seine für Freitag vorgesehene Abschlusskundgebung absagen. Ein geschickter Schachzug: Der Wahlkampf endet ohnehin einen Tag später in der Nacht von Freitag auf Samstag, danach sind weder Auftritte noch die Veröffentlichung von Meinungsumfragen erlaubt. So kann Fillon mit einem mitfühlenden Vorschlag punkten und seinen betont staatsmännischen Auftritt als Beschützer der Nation wirken lassen. Gut möglich, dass sich am Sonntag Wähler für Fillon entscheiden, die angesichts einer Bedrohung lieber auf Bewährtes setzen, ohne diesen Anschlag aber dem jüngeren Reformer Emmanuel Macron eine Chance gegeben hätten.

Vor allem für Macron kommt der Anschlag zur Unzeit. Der 39-jährige ehemalige Wirtschaftsminister wirbt mit seiner Bewegung «En Marche!» für ein offenes, solidarisches Europa. Es ist möglich, dass sich einige Wähler angesichts seines Alters und seiner geringen politischen Erfahrung nun doch gegen ihn entscheiden. Auch Macron hat aus Solidarität mit den Opfern und ihren Familien den Wahlkampf beendet. Nun bleibt ihm keine Möglichkeit mehr, mit besonnenen Worten auf den Anschlag zu reagieren.

Video – Polizist bei Anschlag auf Champs-Elysées getötet:

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 21.04.2017, 12:20 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ist Solarenergie teuer und ineffizient?

Die fünf hartnäckigsten Mythen rund um Fotovoltaikanlagen werden einem Faktencheck unterzogen.

Blogs

Mamablog Beisshemmung vor der Zahnspange

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Schwindelerregender Gänsemarsch: Eine Seilschaft klettert einer Felswand im ostchinesischen Qingyao-Gebirge entlang. (23. September 2017)
Mehr...