Wien verbietet ausländisches Geld für Moscheen

Österreich will das muslimische Leben mit Gesetzen regeln. Kritik kommt von der Opposition – und von Islamverbänden.

Islam «österreichischer Prägung»: Eine Moschee mit Minarett in Telfs im Westen Österreichs.

Islam «österreichischer Prägung»: Eine Moschee mit Minarett in Telfs im Westen Österreichs. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Österreich hat die Finanzierung muslimischer Vereine und Moscheen aus dem Ausland verboten. Mit der Regierungsmehrheit von Sozialdemokraten und Konservativen beschloss das Parlament in Wien eine Neufassung des Islamgesetzes von 1912.

Das Gesetz soll künftig muslimisches Leben im Land umfassend regeln. Islamverbände und Opposition kritisierten den Entwurf. Die rechte FPÖ kritisierte das Gesetz. Der Islam gehöre weder historisch noch kulturell zu Österreich, sagte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache.

Rund eine halbe Million Muslime

Der Islam ist nach dem Christentum die grösste Religion in Österreich. Offiziellen Schätzungen zufolge sind von den 8,5 Millionen Menschen rund 560'000 Muslime. Die meisten von ihnen stammen aus der Türkei und aus Bosnien-Herzegowina. Die Regierung erhofft sich durch das neue Gesetz einen Islam «österreichischer Prägung».

In dem Gesetz werden unter anderem Ansprüche auf Seelsorge beim Militär, in Gefängnissen und in Krankenhäusern festgeschrieben. Auch bei der Verpflegung von Muslimen in öffentlichen Einrichtungen müssen künftig religiöse Speisegebote beachtet werden. Islamischen Feiertagen wird der Schutz des Staates eingeräumt.

Ein strittiger Punkt ist der nun festgeschriebene Vorrang staatlichen Rechts gegenüber religiösem Recht. Darin zeige sich ein Generalverdacht gegenüber Muslimen, hiess es von den Grünen.

Österreich steht nicht allein

Diskussionen gab es auch beim Verbot der Auslandsfinanzierung muslimischer Vereine, Moscheen und Imame. «Wir wollen keine Imame, die Angestellte anderer Regierungen sind und hier in Österreich predigen», sagte der konservative Aussen- und Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP).

Österreich steht mit seinem Widerstand gegen ausländische Finanzquellen für islamische Einrichtungen in Europa aber nicht allein. So verbot Norwegen die Finanzierung von zwei Moscheen durch Geldgeber aus Saudiarabien, weil in dem arabischen Land die Menschenrechte nicht geachtet würden.

Kritik aus der Türkei

Kritik an dem Gesetz kam auch aus der Türkei. Der Chef der türkischen Religionsbehörde, Mehmet Görmez, bezeichnete das Gesetz laut türkischen Medien als diskriminierend.

Rund 60 der etwa 300 Imame in Österreich werden über den Dachverband islamischer Moscheevereine in Österreich (Atib) aus der Türkei entsandt. Der Verband kündigte an, das Gesetz vor dem österreichischen Verfassungsgericht anzufechten. (spu/sda)

Erstellt: 25.02.2015, 18:59 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Schweiz soll Imame ausbilden»

Amira Hafner-Al Jabaji – Islamwissenschaftlerin und Muslimin – moderiert künftig die «Sternstunde Religion». Sie hat klare Vorstellungen. Mehr...

«Ich habe die Hoffnung, dass sich ein Schweizer Islam entwickelt»

Die SVP will das Islam-Zentrum an der Uni Freiburg per Referendum schliessen. Leiter Hansjörg Schmid sagt, weshalb Islam-Studien nötig sind und eine staatliche Anerkennung der Religion ein «grosser Schritt» wäre. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Mamablog Unter Fleischfressern

Tingler Der Kunde als Feind

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...