Wikileaks: Israelische Zöllner sind korrupt

Israelische Grenzbeamte sollen den Transport von Handelswaren in den Gazastreifen lange nur gegen Zahlung von Bestechungsgeldern zugelassen haben. Ein Coca-Cola-Händler habe 3000 Dollar bezahlen müssen.

Grossandrang beim Zoll: An einem israelischen Grenzposten beim Gazastreifen ist kein Durchkommen.

Grossandrang beim Zoll: An einem israelischen Grenzposten beim Gazastreifen ist kein Durchkommen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mehrere amerikanische Unternehmen hätten sich bei der US-Botschaft in Israel über Korruption am Grenzübergang Karni beklagt, heisst es den Angaben zufolge in einer Depesche vom 14. Juni 2006. So sei etwa ein lokaler Coca-Cola-Händler aufgefordert worden, für die Einreise mit seinem Lastwagen ein Schmiergeld in Höhe von rund 3000 Dollar zu zahlen.

Es habe sich um ein umfassendes Bestechungssystem gehandelt, das von hochrangigen israelischen Beamten geleitet worden sei. Das geht aus einem von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichten US-Geheimdokument hervor, über das am Donnerstag die norwegische Tageszeitung «Aftenposten» berichtete.

Unterdessen teilten die Behörden des Gazastreifens am Donnerstag mit, dass zwei Palästinenser in der Nähe der Grenze von israelischen Soldaten erschossen worden seien. Die Soldaten hätten am Mittwoch das Feuer eröffnet, als die beiden Männer über einen Grenzzaun klettern wollten.

Netanyahu in Ägypten

Die Lage in dem von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gazastreifen sollte am Abend auch eines der Themen bei einem Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu bei seinem ägyptischen Kollegen Hosni Mubarak sein.

Der jordanische König Abdullah II. forderte Netanyahu in einer schriftlichen Stellungnahme zu einer sofortigen Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit den Palästinensern auf. Die Palästinenser haben jedoch die vollständige Einstellung des Siedlungsbau im Westjordanland und in Ostjerusalem zur Bedingung für weitere Verhandlungen mit Israel erklärt.

(pbe/dapd)

Erstellt: 06.01.2011, 22:32 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Israel absichtlich Gaza schwächt

Israel hält Gaza absichtlich am Rande eines Zusammenbruchs. Wikileaks-Dokumente zeigen, dass die USA schon lange davon wissen. Mehr...

Israel befürchtet Grossoffensive

Gemäss Dokumenten der Enthüllungsplattform Wikileaks bereitet sich Israel auf einen grösseren Krieg im Nahen Osten vor. Vor allem um ihre Raketenabwehr macht sich die Armee Sorgen. Mehr...

Wie viel die Autobiografie von Assange wert ist

Der Wikileaks-Gründer hat mit zwei Verlagshäusern ein lukratives Geschäft über die Rechte an seiner Geschichte abgeschlossen. Er brauche das Geld, um sich gegen die Vorwürfe der Vergewaltigung zu verteidigen, sagt er. Mehr...

Paid Post

Langlaufträume in Österreichs Winterwunderland

Seefeld und Achensee verbinden Natur, Sport und Kulinarik. Zwei Profis verraten Ihnen ihre Geheimtipps.

Blogs

Mamablog «Papa, darf ich etwas Süsses?»

Geldblog Wertschriften brauchen Sitzfleisch

Die Welt in Bildern

Keine ruhige Fahrt: Möwen fliegen über einen Mann, der am frühen Morgen in Neu Dehli mit seinem Boot über den Fluss gleitet. (21. November 2018)
(Bild: Anushree Fadnavis) Mehr...