«Wir müssen auf den deutschen Egoismus reagieren»

Die Deutsche Bank hat fast ihre gesamten italienischen Staatsanleihen verkauft. Italiens Ex-Regierungschef Romano Prodi übt heftige Kritik an diesem Vorgehen und fordert Rom zum Handeln auf.

Einflussreiche Stimme: Der ehemalige EU-Kommissionspräsident und italienische Ministerpräsident Romano Prodi.

Einflussreiche Stimme: Der ehemalige EU-Kommissionspräsident und italienische Ministerpräsident Romano Prodi. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen des massiven Verkaufs italienischer Staatsanleihen durch die Deutsche Bank hat Italiens Ex-Regierungschef Romano Prodi Deutschland Egoismus vorgeworfen. «Wir müssen auf den deutschen Egoismus reagieren», schrieb der frühere EU-Kommissionspräsident in einem Beitrag für die Zeitung «Il Messaggero». Er verwies darauf, dass die Deutsche Bank fast ihre gesamten italienischen Staatsanleihen im Wert von acht Milliarden Euro verkauft habe. Dies sei «ein eindrucksvolles Signal des Nicht-Vertrauens».

Prodi rief die italienische Regierung auf, in Berlin gegen das Vorgehen des Finanzinstitutes Protest einzulegen. «Die Entscheidungen unserer Regierenden haben nicht mehr die Stärke und Glaubwürdigkeit, etwas zu bewirken», sagte er. «Diese Stärke und Glaubwürdigkeit muss wiederbelebt werden.»

Der frühere Regierungschef kritisierte überdies, dass wegen der hohen Zinsen, die Italien derzeit für Staatsanleihen zahlen müsse, das kürzlich vom Parlament beschlossene Sparpaket «umsonst» sei. Die Märkte müssten anerkennen, dass sich die Haushaltslage Italiens von der Spaniens deutlich unterscheide. Schliesslich habe Spanien ein grösseres Haushaltsdefizit, ein schwächeres Bankensystem und höhere Arbeitslosenzahlen.

Hohe Zinsen

Italien, die drittgrösste Wirtschaft in der Eurozone, gerät derzeit an den Finanzmärkten zunehmend unter Druck. Als es am Donnerstag Anleihen für fast acht Milliarden Euro ausgab, musste es dafür deutlich gestiegene Zinsen in Kauf nehmen. Der Zinssatz für Papiere mit Laufzeit bis 2014 sprang von 3,68 auf 4,8 Prozent nach oben, zehnjährige Anleihen wurde das Land zu einem Zinssatz von 5,77 Prozent los - nach zuletzt 4,94 Prozent.

(jak/AFP)

Erstellt: 30.07.2011, 18:24 Uhr

Artikel zum Thema

Italien muss Anlegern für frisches Geld hohe Zinsen zahlen

Geldpolitik Mailand Das hoch verschuldete Italien muss Investoren für seine Anleihen erneut höhere Zinsen zahlen. Mehr...

Wo Italien bluten wird

Die italienische Regierung will bis 2014 den desolaten Staatshaushalt auf Vordermann bringen. Mit Sparmassnahmen sollen rund 79 Milliarden Euro eingenommen werden. Spüren wird dies vor allem das Volk. Mehr...

Italienische Beruhigungspille

Nach dem Senat hat soeben auch das italienische Abgeordnetenhaus das 79-Milliarden-Sparpaket der Regierung verabschiedet. Das sollte die Märkte beruhigen – vorerst. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Sweet Home Manchmal ist gross grossartig

History Reloaded Onaniegegner als Berufung?

Die Welt in Bildern

Die animalischen Wellenreiter: Die dreibeinige Jack-Russell-Terrier-Hündin namens Surf Pig am diesjährigen Surfwettbewerb in Cocoa Beach, Florida, USA. (21. April 2019)
(Bild: Tim Shortt) Mehr...